Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    32.684,44
    +945,71 (+2,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    898,78
    +22,55 (+2,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Wer ist bereit für einen Crash an der Börse? 5 Gründe, warum ein großer Einbruch bevorstehen könnte

·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Es gibt eine Menge Dinge, die wir über Börsencrashs nicht wissen. Zum Beispiel werden wir nie in der Lage sein, genau zu bestimmen, wann sie beginnen, wie lange sie andauern, wie steil der Rückgang sein wird oder – in vielen Fällen – was der Auslöser sein wird, der den Richtwert S&P 500 (WKN:A0AET0), den ikonischen Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) und den techlastigen Nasdaq Composite (WKN:969427) nach unten schickt.

Und doch gibt es eine Konstante: Sie passieren häufiger, als du vielleicht denkst.

Auch wenn sich die Investoren lieber die Augen und Ohren zuhalten, wenn die Worte „Börse“ und „Crash“ zusammen fallen, wächst die gefühlte Wahrscheinlichkeit, dass es relativ bald zu einem Crash kommt. Alle fünf der folgenden Dinge deuten darauf hin, dass große Einbrüche im S&P 500, Dow Jones und Nasdaq Composite unmittelbar bevorstehen.

1. Historisch hohe Bewertungen sind schlechte Nachrichten

Zunächst einmal ist der weithin beachtete S&P 500 teuer…wirklich teuer. Zum Börsenschluss am 7. Juni 2021 lag das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für den S&P 500 bei 37,5. Das Shiller KGV, auch bekannt als das zyklisch angepasste KGV (CAPE), basiert auf den inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre. Dieser Wert von 37,5 ist weit mehr als doppelt so hoch wie das durchschnittliche Shiller KGV von 16,8, das 151 Jahre zurückreicht.

Dies ist jedoch nicht der erschreckendste Aspekt des aktuellen Shiller KGVs. Noch beunruhigender ist, was in den letzten vier Fällen passiert ist, in denen das Shiller KGV des S&P 500 einen Wert von 30 erreicht und gehalten hat – nämlich Verluste zwischen 20 % und 89 %. Glücklicherweise ist ein 89 %iger Rückgang, wie er während der Großen Depression auftrat, heutzutage extrem unwahrscheinlich. Nichtsdestotrotz ist ein Mindestrückgang von 20 % die Erwartung, wenn die Bewertungen so weit nach oben gehen.

2. Die Geschichte sagt, dass wir in Schwierigkeiten sind

Die Geschichte spricht hier auch eine eindeutige Sprache. Die Investoren sollten sich Sorgen machen.

Wenn man 61 Jahre zurückblickt, hat es neun Bärenmärkte gegeben. In den vorherigen acht Bärenmärkten (d.h. ohne den Coronavirus-Crash) gab es entweder einen oder zwei zweistellige prozentuale Rückgänge innerhalb von drei Jahren nach dem Tiefpunkt. Insgesamt sprechen wir von 13 zweistelligen Rückgängen in den drei Jahren nach den acht Tiefstständen der Bärenmärkte.

Ausnahmslos sind Erholungen nach einem Tiefpunkt in einem Bärenmarkt volatil und beinhalten immer Korrekturen oder Abstürze im zweistelligen Prozentbereich.

3. Abstürze und Korrekturen kommen häufig vor

Ein weiterer Grund, sich Sorgen um einen großen Einbruch an der Börse zu machen, ist die historische Häufigkeit von zweistelligen Rückgängen.

Laut dem Marktanalyseunternehmen Yardeni Research gab es seit Anfang 1950 38 separate Fälle, in denen der S&P 500 um mindestens 10 % zurückgegangen ist. Anders ausgedrückt, wir beobachten im Durchschnitt alle 1,87 Jahre eine offizielle Korrektur oder einen Crash des Richtwertes.

Auch wenn sich die Börse nicht strikt an Durchschnittswerte hält, so gibt sie uns doch einen groben Anhaltspunkt, wann wir mit Problemen bei den großen Indizes rechnen müssen. Wir nähern uns nun 15 Monaten seit dem Tiefpunkt des Bärenmarktes im März 2020, und wir haben noch keine offizielle Korrektur im S&P 500 erlebt.

4. Die Federal Reserve kann nicht ewig locker bleiben

Ein Grund dafür, dass sich die Aktien seit dem Tiefpunkt im März 2020 so heftig erholt haben, ist die Unterstützung, die sie von der Zentralbank erhalten haben. Die Federal Reserve hat die historisch niedrigen Kreditzinsen beibehalten und ihr monatliches Anleihekaufprogramm fortgesetzt, um die langfristigen Renditen zu drücken.

Die Sache ist die: Das alles wird irgendwann zu einem Ende kommen. Während die Fed ihre Bereitschaft signalisiert hat, die Inflation vorübergehend über ihr langfristiges Ziel von 2 % ansteigen zu lassen, könnte eine schnell steigende Inflation die Zentralbank des Landes dazu veranlassen, schneller zu handeln, als die Wall Street und die Investoren erwartet hatten. Wenn die Fed beginnt, ihr Anleihekaufprogramm zu reduzieren und eine Anhebung der Kreditzinsen in Betracht zieht, könnte die Musik für viele der Aktien, die den Markt nach oben geführt haben, langsamer werden oder ganz aufhören.

5. Die Margin-Schulden steigen stark

In diesem Zusammenhang ist vielleicht die erschreckendste Tatsache von allen die aktuelle Höhe der Margin-Schulden. Margin ist die Verschuldung, die Brokerage-Kunden aufnehmen, um Aktien zu kaufen. Betrachte sie als eine Möglichkeit, ihre Gewinne und auch ihre Verluste zu hebeln, wenn sie falsch liegen, was die Entwicklung einer Aktie angeht.

Im April erreichten die Margin-Schulden laut Yardeni Recherche ein neues Allzeithoch von 847,2 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Diese Zahl hat sich seit 2013 ungefähr verdoppelt. Aber hier ist der Knackpunkt: Ein enormer Anstieg der Margin-Schulden wurde bereits vor beiden ausgedehnten Bärenmärkten in diesem Jahrhundert beobachtet. Vor dem Platzen der Dot-Com-Blase stiegen die Margin-Schulden um mehr als 80 %. Dann, bevor die Finanzkrise Gestalt annahm, stiegen die Margin-Schulden um mehr als 60 % an. Beachte, dass die Marginverschuldung im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen ist.

Immer wenn wir sehen, dass Spekulanten ihre Wetten hebeln, folgen bald schlechte Nachrichten.

Crashs schaffen Chancen

Einige dieser Daten könnten dich ein wenig deprimieren, was die kurzfristigen Aussichten für die Börse angeht – aber das sollte es nicht.

Du siehst, Abstürze und Korrekturen sind der Eintrittspreis für einen der größten Wohlstandserzeuger auf dem Planeten. Jeder einzelne bedeutende Rückgang des S&P 500, Dow Jones und Nasdaq Composite in der Geschichte hat sich als Kaufgelegenheit für geduldige Investoren erwiesen. Auch hier werden wir nicht wissen, wie lange ein Einbruch andauern wird oder wo der Tiefpunkt sein wird, aber wir wissen, dass jeder der großen Indizes im Laufe der Zeit wahrscheinlich alle seine Rückgänge beenden wird. Das bedeutet, dass große Rückgänge große Kaufgelegenheiten sind.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht von Crestmont Research waren die rollierenden 20-Jahres-Renditen für den S&P 500 zwischen 1919 und 2020 noch nie negativ. In diesem Zusammenhang haben nur zwei Endjahre (1948 und 1949) von den 102 untersuchten Endjahren durchschnittliche jährliche Gesamtrenditen (einschließlich Dividenden) von weniger als 5 % produziert. Kurz gesagt, wenn du zu irgendeinem Zeitpunkt einen S&P 500 Tracking Index gekauft hast, hast du Geld verdient, solange du mindestens 20 Jahre lang in dieser Position geblieben bist.

Solange du langfristig denkst, wirst du bereit sein, wenn der nächste Crash an der Börse kommt.

Der Artikel Wer ist bereit für einen Crash an der Börse? 5 Gründe, warum ein großer Einbruch bevorstehen könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 12.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.