Deutsche Märkte schließen in 29 Minuten
  • DAX

    14.420,69
    -120,69 (-0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.944,20
    -18,21 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.115,37
    -231,66 (-0,67%)
     
  • Gold

    1.745,10
    -8,90 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0401
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    15.542,51
    -514,38 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,25
    -2,04 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    75,39
    -0,89 (-1,17%)
     
  • MDAX

    25.662,28
    -309,17 (-1,19%)
     
  • TecDAX

    3.084,32
    -33,87 (-1,09%)
     
  • SDAX

    12.348,44
    -162,61 (-1,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.493,12
    +6,45 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.680,46
    -32,02 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.135,81
    -90,54 (-0,81%)
     

Berücksichtigung von Urlaub bei Mehrarbeitszuschlägen

Erfurt (dpa/th) - Zeitarbeiter haben nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts einen Anspruch darauf, dass bei der Berechnung von Mehrarbeitszuschlägen auch Urlaubstage berücksichtigt werden. Die tarifliche Regelung für die Zeitarbeitsbranche sei so auszulegen, «dass bei der Berechnung von Mehrarbeitszuschlägen nicht nur tatsächlich geleistete Stunden, sondern auch Urlaubsstunden» mitzählen sind, entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Fall aus Nordrhein-Westfalen (10 AZR 210/19).

Dabei geht es darum, ob ein Schwellenwert, ab dem der Arbeitgeber Zuschläge zahlen muss, überschritten ist. Geschehe das nicht, «wäre die Regelung geeignet, den Arbeitnehmer von der Inanspruchnahme seines gesetzlichen Mindesturlaubs abzuhalten», erklärten die höchsten deutschen Arbeitsrichter.

Es ging um Mehrarbeitszuschläge, die Zeitarbeiter laut Tarifvertrag in Monaten beispielsweise mit 23 Arbeitstagen bekommen sollen.