Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.742,41
    -1.406,14 (-2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Benzinpreise steigen auf Jahreshoch

Benzinpreise steigen auf Jahreshoch. (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)
Benzinpreise steigen auf Jahreshoch. (Bild: Daniel Reinhardt/dpa) (Daniel Reinhardt/dpa)

München (dpa) - Für Fahrer von Autos mit Benzinmotor ist Tanken die zweite Woche in Folge teurer geworden. Superbenzin der Sorte E10 verteuerte sich um 2,1 Cent, wie der ADAC mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete ein Liter demnach 1,811 Euro. Das ist der bisher höchste Wert des Jahres in der wöchentlichen Auswertung des Verkehrsclubs. Diesel verbilligte sich dagegen leicht um 0,6 Cent auf 1,730 Euro pro Liter.

Auch aktueller Abstand ungewöhnlich niedrig

Damit steigt auch die Differenz zwischen den Kraftstoffpreisen wieder. Noch Mitte Februar waren E10 und Diesel praktisch gleich teuer. Seither hat Benzin zugelegt, Diesel sich tendenziell verbilligt. Im historischen Vergleich ist allerdings auch der aktuelle Abstand von gut 8 Cent noch ungewöhnlich niedrig.

Der Rohölpreis sei zuletzt leicht gesunken, heißt es vom ADAC. Das sollte sich nach Ansicht des Clubs aber nicht nur beim Diesel-, sondern auch beim Benzinpreis bemerkbar machen.