Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.860,31
    -207,46 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,40
    -1,58 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     
  • S&P 500

    3.640,47
    -78,57 (-2,11%)
     

Benzing-Streichung: "Einige Tage nicht geschlafen"

Benzing-Streichung: "Einige Tage nicht geschlafen"
Benzing-Streichung: "Einige Tage nicht geschlafen"

Basketball-Bundestrainer Gordon Herbert hat sich mit seiner Entscheidung, den langjährigen Kapitän Robin Benzing aus dem vorläufigen Aufgebot für die Heim-EM (1. bis 18. September) zu streichen, schwergetan.

„Um ehrlich zu sein, war es eine der härtesten Entscheidungen, die ich jemals als Coach treffen musste“, sagte der Kanadier im Gespräch mit dem kicker: „Ich habe davor einige Tage nicht geschlafen, um mir klar darüber zu werden.“

Er hätte "nichts lieber getan, als Robin in diesem Team dabei zu haben und dass er seine Karriere mit der EuroBasket in Deutschland beendet", sagte Herbert. Laut des 63-Jährigen sei dies auch der Wunsch von Benzing gewesen.

Benzing mit Verletzung

Als einen der Gründe für die Streichung nannte Herbert eine Verletzung, die Benzing im Sommer geplagt hatte. „Anfang Juni hat er mich informiert, dass er eine hartnäckige Verletzung in der Becken-/Leistengegend hat“, so der Bundestrainer.

Nach seiner Auszeit habe Benzing dann "erst zwei Wochen vor unserem Vorbereitungsstart im August wieder angefangen zu trainieren, das hat ihn beeinträchtigt."

Die Ausbootung sei „eine sportliche Entscheidung“ gewesen. Benzing habe die Argumentation des Trainers verstanden, „war aber natürlich enttäuscht“.

Der Kapitän hatte am Freitagabend beim Sieg über die Niederlande in Almere sein 167. Spiel im Nationaltrikot absolviert, nach der Begegnung waren neben Benzing auch Kenneth Ogbe (Oldenburg) und Leon Kratzer (Bonn) aus dem Aufgebot des Deutschen Basketball Bundes (DBB) gestrichen worden.