Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    13.254,54
    +1,68 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,89
    +8,79 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.842,90
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2179
    +0,0030 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    15.627,97
    -228,16 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    373,55
    -0,86 (-0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    46,15
    +0,51 (+1,12%)
     
  • MDAX

    29.426,81
    +139,63 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.100,76
    +15,43 (+0,50%)
     
  • SDAX

    13.923,51
    +80,89 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.540,10
    +49,83 (+0,77%)
     
  • CAC 40

    5.595,50
    +21,14 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

Belgien: Knapp 1000 Corona-Patienten in andere Kliniken verlegt

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im stark von der Corona-Pandemie betroffenen Belgien sind knapp 1000 Covid-19-Patienten seit Anfang Oktober wegen Überlastung einiger Krankenhäuser in andere Kliniken verlegt worden. Die meisten der 945 Betroffenen seien andernorts im Land untergekommen, 24 seien nach Deutschland gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Samstag. Mit der Maßnahme sollte Platz in Krankenhäusern geschaffen werden, die ihre Kapazitätsgrenzen erreicht haben.

Belgien ist in Relation zur Einwohnerzahl europoaweit eines der am schwersten von der Corona-Krise betroffenen Länder. Seit Montag gelten deshalb verschärfte Einschränkungen. Unter anderem dürfen nur noch Geschäfte öffnen, die unbedingt notwendige Waren verkaufen. Bereits Mitte Oktober waren die Schließung von Kneipen, Restaurants und Cafés sowie eine nächtliche Ausgangssperre beschlossen worden. Zudem gilt seitdem die Regel, dass die Bürger außerhalb des eigenen Haushalts nur noch zu einer anderer Person engeren Kontakt pflegen dürfen.

Die Maßnahmen sollen nach Angaben der Regierung zunächst bis Mitte Dezember gelten. Die Notwendigkeit der Geschäftsschließungen wird allerdings am 1. Dezember noch einmal geprüft. In dem Land mit rund 11,5 Millionen Einwohnern gibt es bislang rund 488 000 bestätigte Corona-Fälle, mehr als 12 000 Menschen starben.