Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.583,98
    +52,23 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.168,35
    +9,84 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.928,20
    +130,20 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.751,90
    +0,20 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1704
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    36.855,12
    -459,52 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.074,14
    -27,38 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    75,47
    +1,49 (+2,01%)
     
  • MDAX

    35.293,76
    +11,22 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.843,87
    -57,68 (-1,48%)
     
  • SDAX

    16.912,79
    +76,33 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.065,68
    +14,20 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.657,17
    +18,71 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.939,40
    -108,30 (-0,72%)
     

Belarussischer Aktivist wird in Kiew vermisst

·Lesedauer: 1 Min.
Proteste gegen Lukaschenko

In der Ukraine wird der belarussische Aktivist Vitali Schischow vermisst. Wie die von ihm geleitete Organisation "Belarussisches Haus in der Ukraine" im Messenger-Dienst Telegram mitteilte, kehrte Schischow am Montagmorgen nicht von einer Joggingrunde in der Hauptstadt Kiew zurück. Die Organisation hilft belarussischen Staatsbürgern, die vor der Unterdrückung in ihrem Heimatland in die Ukraine fliehen.

Wie die Nichtregierungsorganisation Wiasna unter Berufung auf Freunde des Aktivisten mitteilte, soll dieser beim Joggen kürzlich von "Fremden" verfolgt worden sein. Nach Angaben von "Belarussisches Haus in der Ukraine" suchten Polizeibeamte und Freunde Schischows die Gegend ab, wo der Aktivist sich zum Joggen aufgehalten hatte. Er sei auf seinem Handy nicht erreichbar.

Erst vor wenigen Tagen hatte die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja nach kritischen Äußerungen über belarussische Sportfunktionäre bei den Olympischen Spielen in Tokio Schutz bei der Polizei gesucht. Timanowskaja sollte offenbar gegen ihren Willen von Vertretern des belarussischen Kaders außer Landes gebracht werden.

Viele Belarussen fliehen angesichts von Repression in ihrem Heimatland in die benachbarte Ukraine, nach Polen oder Litauen. Der seit fast drei Jahrzehnten regierende belarussische Präsident Alexander Lukaschenko war im August trotz massiver Betrugsvorwürfe zum Sieger der Wahl erklärt worden. Dies löste historische Massenproteste aus, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen wurden.

gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.