Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 35 Minuten

Warum ihr beim Nudeln-Kochen den Deckel auf dem Topf lassen solltet – und weitere Spartipps

Sitzt der Deckel auf dem Topf, verdampft weniger Wasser und damit verpufft auch weniger Energie, für die ihr trotzdem zahlen müsst. - Copyright: picture alliance/dpa | Monika Skolimowska
Sitzt der Deckel auf dem Topf, verdampft weniger Wasser und damit verpufft auch weniger Energie, für die ihr trotzdem zahlen müsst. - Copyright: picture alliance/dpa | Monika Skolimowska

In Zeiten hoher Energiekosten wollen Menschen vor allem eins: Geld sparen. Wir haben deswegen Arian Freytag, den Leiter des Fachbereichs Bauen/Wohnen/Energie von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern gefragt, wie ihr im Alltag weniger ausgeben könnt. Denn der Energie-Experte ist sich sicher: „Es gibt bei fast jedem noch das eine oder andere kleine Potenzial, um besser zu sparen.“

Was rät der Verbraucherschützer?

Zum Beispiel sollte man die Heizung ein kleines bisschen zurückdrehen und lieber einmal mehr den Pulli anziehen. Denn: „Ein Grad Temperatur weniger spart sechs Prozent Energiekosten ein“, so Freytag.

Das sollte euch aber nicht dazu verleiten, dass ihr gar nicht heizt. Dies könnte nämlich zu Schimmel führen. Wenn ihr in den Wohnräumen nur eine Lufttemperatur bei 16 Grad habt, könnte durch die Atemluft viel Feuchtigkeit in den Raum kommen, erklärt Freytag. Wenn diese Feuchtigkeit sich an den richtigen Stellen niederschlägt, kann sich Schimmel bilden. „Wenn zum Beispiel eine vierköpfige Familie sechs bis zwölf Liter Wasser pro Tag an die Atemluft abgibt, ist das nicht wenig. Da muss man heizen und lüften“, so der Energie-Experte.

„Viele Leute fürchten sich davor, im Winter die Fenster aufzumachen, weil sie denken, sie heizen nach draußen“

Lüften solltet ihr unabhängig davon, ob es draußen regnet oder kalt ist. Freytags Rat: Fenster bis maximal zehn Minuten aufmachen, dass der Raum nicht auskühlt, aber die Luft ausgetauscht wird. „Die kalte Luft, die von außen reinströmt, kann wesentlich weniger Feuchtigkeit halten als die trockene warme Luft im Raum“, so der Verbraucherschützer. Wenn ihr die Heizung wieder aufdreht, dann ist diese Luft auch schnell wieder warm. „Viele Leute fürchten sich davor, im Winter aufzumachen, weil sie denken, sie heizen nach draußen“, sagt Freytag. Doch das sei falsch. Er empfiehlt: Fenster auf, Heizung aus, Luft austauschen, Fenster wieder zu, Heizung wieder aufdrehen bis maximal zu der Temperatur, die vorher auch eingestellt war. Zweimal fünf bis zehn Minuten sollte man täglich lüften.

Darüber hinaus gebe es viele Kleinigkeiten, die man beachten könne. Ihr solltet die Dichtungen der Fenster regelmäßig kontrollieren und eventuell nachbessern. Es könne auch helfen, hinter den Heizkörpern eine Dämmung anzubringen. „Es gibt aluminiumbeschichtete Dämmmatten, für ein paar wenige Euro im Baumarkt“, sagt Freytag. Wenn ihr diese hinter der Heizung anbringt, dann wird die Wärmestrahlung, die ursprünglich in die Wand gehen würde, in den Raum zurück reflektiert.

Beim Teekochen solltet ihr nur so viel Wasser in den Kocher geben, wie ihr später trinkt

„Man kann noch mal den ein oder anderen Euro sparen, wenn man die Heizkörper nicht zustellt mit Möbeln oder dass man nicht irgendwelche Kleidungsstücke zum Trocknen draufhängt“, sagt der Experte.

Zudem solltet ihr während des Kochens einen Deckel auf den Topf setzen. „Wenn man sich beispielsweise Nudeln kocht, kann man so die Kochtemperatur reduzieren“, so Freytag. Also: Deckel darauf, weil die Energie im Topf bleibt und man dann keine hohe Hitzestufe am Herd einstellen muss.

Auch beim Teekochen solltet ihr nur so viel Wasser in den Kocher geben, wie ihr später trinkt. „Es sind lauter Kleinigkeiten, die dann in der Summe allerdings auch einiges auf dem Konto ausmachen können“, sagt der Spar-Experte.