Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.771,33
    +716,68 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,32
    -12,55 (-0,89%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Beigelegter Vergleich mit US-Regierung stimmt FMC noch optimistischer

BAD HOMBURG (dpa-AFX) -Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) DE0005785802 blickt nur wenige Wochen nach seiner jüngsten Prognoseanhebung noch optimistischer auf das laufende Geschäftsjahr. Aus einem beigelegten Vergleich mit der US-Regierung werde ein positiver Nettoeinfluss auf das operative Ergebnis in Höhe von rund 175 Millionen Euro erwartet, teilte die Fresenius DE0005785604-Tochter überraschend am Dienstagabend in Bad Homburg mit. Dadurch dürfte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreswert um 12 bis 14 Prozent zulegen. Der restliche Ausblick bleibe unverändert, hieß es.

Erst Anfang des Monats hatte das Management ein Plus im niedrigen einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt, nachdem es zuvor bestenfalls von einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau ausgegangen war. 2022 hatte das operative Ergebnis 1,54 Milliarden Euro betragen.