Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.571,57
    +1.092,30 (+3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    977,06
    +50,30 (+5,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

Behörde macht den Weg frei für besseres WLAN in Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.

BONN (dpa-AFX) - Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, könnte vermutlich ab nächstem Jahr besseres WLAN bekommen. Die Bundesnetzagentur gab hierfür den 6-Gigahertz-Frequenzbereich frei, wie sie am Mittwoch mitteilte. Das bedeutet, dass Router auch in diese Frequenzen funken dürfen, bisher tun sie das nur über 2,4 und 5 Gigahertz. Mit dem zusätzliche Signalbereich soll den Nutzern schnelles und stabiles Internet ermöglicht werden, selbst wenn es in der Nachbarschaft viele WLAN-Netze gibt und diese zeitgleich genutzt werden. Bisher bremsten sich die WLAN-Netze mitunter gegenseitig etwas aus, durch die nun freigegebene Frequenz dürfte sich dieses Problem abschwächen.

Wann die Verbraucher von der Frequenzfreigabe profitieren, ist noch offen. Denn ein Softwareupdate reicht nicht aus, vielmehr benötigen sie neue Hardware. Derzeit ist in Deutschland noch kein Router im Handel erhältlich, der für den nun freigegebenen 6-Gigahertz-Bereich benutzbar ist. Vermutlich nächstes Jahr dürften erste Geräte auf den deutschen Markt kommen. Auch die für das Internet genutzten Endgeräte - ob Smartphone, Notebook, Tablet oder Fernseher - müssen kompatibel sein mit dem neuen Technologiestandard Wi-Fi 6E.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, war erfreut über den Schritt hin zu einem besseren drahtlosen Festnetz-Internet: "Wir verdoppeln das verfügbare Spektrum für WLAN nahezu." Hiermit werde die weitere Digitalisierung vorangetrieben und Innovationen würden ermöglicht. Daumen rauf, signalisierte auch ein Vodafone <GB00BH4HKS39>-Sprecher: "Neue Frequenzen sorgen dafür, dass die hohen Geschwindigkeiten im Internet immer besser vom Endkunden genutzt werden können."

Der in Deutschland bekannteste Hersteller von Routern ist die Berliner Firma AVM, von der die Fritz!Boxen kommen. "Die WLAN-Nutzung im 6-GHz-Bereich ist eine sehr positive Entwicklung", sagte eine Firmensprecherin. "Denn mit der steigenden Anzahl der mobilen Geräte zu Hause wächst auch der "Platzbedarf" in drahtlosen Netzen." AVM bietet noch keinen Router an, der in dem neuen Bereich funkt. "Wir beschäftigen uns intensiv mit Wi-Fi 6E und der Einführung entsprechender Produkte, die den neuen Standard unterstützen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.