Deutsche Märkte geschlossen

Was bedeuten höhere Zinssätze für „Jetzt kaufen, später zahlen“?

Dollarnoten gehen den Abfluss herunter Geld verlieren Aktien mit Verlust verkaufen
Dollarnoten gehen den Abfluss herunter Geld verlieren Aktien mit Verlust verkaufen

Wichtige Punkte

  • Die Inflation läuft auf Hochtouren, und die US-Notenbank versucht, sie mit höheren Zinssätzen zu kühlen.

  • Unternehmen im Bereich „jetzt kaufen und später bezahlen“, wuchsen schnell, als die Zinsen niedrig waren, aber diese Zeiten sind vorbei.

  • Höhere Zinssätze können sich negativ auf die gesamte Branche auswirken.

Es war ein volatiles Jahr für fast alle Anlageklassen, da sich die Anleger auf die anhaltende Inflation konzentrieren und darauf, was die US-Notenbank dagegen unternehmen wird.

In Zeiten der Inflation versucht die Fed, die Zinssätze zu erhöhen, um die Nachfrage zu dämpfen und steigende Preise zu bremsen. Diese Zinsänderungen wirken sich auf alle Märkte aus, auch auf die „Buy now, pay later“-Branche (BNPL). Die Unternehmen der Branche sehen sich mit Problemen durch steigende Kreditkosten konfrontiert – hier erfährst du, was du beachten solltest, bevor du in der Branche investierst.

Einst wachsende BNPL-Unternehmen sind wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen

Die „Buy now, pay later“-Optionen sind in den letzten Jahren schnell gewachsen, aufgrund von niedrigen Kreditkosten und einer starken Nachfrage der Verbraucher nach Waren. Die Branche wuchs von 2019 bis 2021 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 85 %, da Millennials und die Generation Z die zinsgünstigen Ratenzahlungsangebote nutzen.

Anfangs dominierten einige große Anbieter die Branche, darunter Affirm (WKN:A14MS9 9,45 %), Afterpay und Klarna. Affirm ging Anfang 2021 an die Börse und erreichte im Laufe des Jahres eine Marktkapitalisierung von fast 48 Milliarden US-Dollar. Inzwischen ist die Aktie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgefallen und liegt mit einer Bewertung von knapp 5 Mrd. US-Dollar fast 90 % unter ihrem Höchststand. Bei Klarna, der schwedischen Bank BNPL, sank die private Bewertung in der letzten Finanzierungsrunde von 46 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr auf 30 Mrd. US-Dollar.

AFRM Marktkapitalisierungsdaten von YCharts

Was höhere Zinssätze für BNPL-Unternehmen bedeuten

Die Branche sieht sich aufgrund der Inflation und steigender Zinsen mit Problemen konfrontiert. Im Mai stieg der Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich um 8,6 % und damit stärker als von Ökonomen erwartet.

BNPL-Kreditgeber stehen vor zwei Problemen. Erstens könnten die Verbraucher die Inflation als zu hoch empfinden und ihre Ausgaben für Waren und Dienstleistungen einschränken – das bedeutet weniger Kreditmöglichkeiten für BNPL-Unternehmen. Zweitens könnten steigende Zinssätze die Finanzierung dieser Kredite erschweren.

Um die Inflation zu bekämpfen, ist die Federal Reserve verpflichtet, die Zinsen zu erhöhen. In diesem Jahr hat die Fed den Leitzins von fast null auf 0,75 % angehoben. Analysten erwarten, dass der Leitzins bis Mitte 2023 auf 3 % bis 3,25 % steigen wird.

Die BNPL-Unternehmen entwickelten sich gut, als die niedrigen Zinssätze für niedrigere Finanzierungskosten und reichlich Bargeld zur Kreditvergabe an Verbraucher sorgten. Die BNPL-Unternehmen sind jedoch in hohem Maße auf die Aufnahme von Krediten angewiesen, um ihr Geschäft weiter zu finanzieren, und die Kreditkosten für diese Unternehmen sind im letzten Jahr erheblich gestiegen. Bei Klarna zum Beispiel stiegen die Kreditkosten auf den höchsten Stand aller Zeiten. Wenn die Kreditkosten steigen, wird es für BNPL-Kreditgeber schwieriger, so schnell zu wachsen, wie sie es früher getan haben.

Worauf ich vor einem Einstieg in diese Aktien achte

BNPL-Unternehmen betreten Neuland und werden durch steigende Zinsen und eine mögliche Verlangsamung der Verbraucherausgaben auf die Probe gestellt. Unternehmen mit einer Banklizenz wie Block Inc., zu dem Afterpay gehört, und die privat gehandelte Klarna könnten besser abschneiden, weil sie über Einlagen verfügen, mit denen sie ihre Kredite finanzieren können. Die Zinssätze für Kundeneinlagen steigen langsamer als die Kosten für Kredite, was den Kreditgebern Stabilität verleihen könnte. Anfang des Jahres erklärte Klarna gegenüber Bloomberg, dass 80 % bis 85 % seiner Kredite durch Kundeneinlagen finanziert werden.

Unternehmen wie Affirm, die keine Banklizenz haben, könnten es schwer haben, da ihre Finanzierungskosten steigen und die Gewinnspannen des Unternehmens sinken.

Die Branche sieht sich auch mit einem anderen Problem konfrontiert, z. B. dem Eintritt von Apple in die Branche und der zunehmenden Kontrolle durch die Regulierungsbehörden. Aus diesem Grund vermeide ich es, hier in naher Zukunft zu investieren. Dennoch werde ich in den nächsten Quartalen die Zinssätze und die Zahlungsausfälle bei Unternehmen wie Affierm und Block, Inc. im Auge behalten und eine Neubewertung vornehmen.

Der Artikel Was bedeuten höhere Zinssätze für „Jetzt kaufen, später zahlen“? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Courtney Carlsen auf Englisch verfasst und am 18.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Affirm Holdings, Inc., Apple und Block, Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.