Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    14.015,42
    +94,05 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.645,27
    +21,23 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.868,90
    +2,40 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    27.830,47
    -1.020,18 (-3,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,45
    -31,16 (-4,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,95
    -0,36 (-0,68%)
     
  • MDAX

    31.808,26
    +230,37 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.384,56
    +30,14 (+0,90%)
     
  • SDAX

    15.690,57
    +111,76 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.766,25
    +25,86 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    5.650,70
    +22,26 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Beckmann punktet in Silverstone - Flörsch abgeschlagen

SID
·Lesedauer: 1 Min.

David Beckmann hat im ersten Rennen der Formel 3 in Silverstone erneut als einziger Deutscher die Punkteränge erreicht. Der 20 Jahre alte Trident-Pilot belegte im siebten Saisonlauf der Nachwuchsserie Platz neun und geht damit gemäß der Reverse-Grid-Regel am Sonntag (9.45 Uhr) von Startplatz zwei ins Sprintrennen.

Beckmann hatte zuletzt beim Sprint in Ungarn seinen ersten Saisonsieg in der Formel 3 geholt. In der Fahrerwertung stockte der 20-Jährige sein Konto auf 49,5 Punkte auf und bleibt damit Vierter. Beckmanns Teamkollege Lirim Zendeli landete auf Platz 13.

Ohne Punkte sind weiterhin Sophia Flörsch (Campos/Platz 22) und David Schumacher (Charouz), Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Ralf Schumacher. Der Cousin von Formel-2-Fahrer Mick Schumacher musste wegen technischer Probleme aus der Boxengasse starten und erreichte als 25. und Letzter das Ziel.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl, Rennfahrer und Sky-Experte Nick Heidfeld und Christian Danner. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Das von etlichen Safety-Car-Phasen zerstückelte Rennen gewann der Neuseeländer Liam Lawson (Hitech) vor dem in der Gesamtwertung führenden Australier Oscar Piastri und dessen Prema-Teamkollegen Logan Sargeant (USA).