Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    23.428,70
    -65,64 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.066,22
    -34,44 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,64
    -2,77 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Beängstigende Coronavirus-Werbung zeigt, wie schnell sich das Virus ausbreitet

Style International Redaktion und Marni Dixit
·Lesedauer: 3 Min.

Ein Werbespot der schottischen Regierung stößt aufgrund ihrer anschaulichen Darstellung, wie schnell sich das Coronavirus ausbreiten kann, auf geteilte Meinungen. Die weltweiten Todesfälle haben mittlerweile die erschütternde Zahl von einer Million überschritten.

Eine schottische Werbung zur öffentlichen gesundheitlichen Aufklärung stößt aufgrund ihrer anschaulichen Darstellung, wie schnell sich das Coronavirus ausbreiten kann, auf geteilte Meinungen. Foto: YouTube/Scottish Government
Eine schottische Werbung zur öffentlichen gesundheitlichen Aufklärung stößt aufgrund ihrer anschaulichen Darstellung, wie schnell sich das Coronavirus ausbreiten kann, auf geteilte Meinungen. (Bild: YouTube/Scottish Government)

Der Werbespot zeigt eine Frau im Hause ihres Großvaters, wie sie verschiedene Oberflächen berührt und so das hoch ansteckende Coronavirus darauf überträgt.

Zu Beginn des Werbespots hat sie etwas grünen Schleim auf dem Gesicht. Dieser wird während sie Tee kocht jedoch nach und nach auf den Oberflächen in der ganzen Küche verteilt.

Neues Corona-Symptom: Pünktchen auf der Zunge

Da sie nicht weiß, was sie tut, landet der grüne Schleim überall - auch an den Schränken, auf dem Wasserkocher, an der Milchflasche und sogar an den Teebeuteln.

Während sie darauf wartet, dass der Tee durchzieht, schaut sie sich ein Video von einer Partynacht an. Dabei hat sie sich wahrscheinlich mit dem Virus angesteckt.

Nachdem sie ihrem Großvater den Tee gebracht hat, sagt er: “Eine leckere Tasse Tee”, allerdings hat er jetzt auch den grünen Schleim im Gesicht.

Geteilte Meinungen über Werbespot

Mit der Werbung soll auf die Dringlichkeit aufmerksam gemacht werden, sich an die Vorschriften zur sozialen Distanz zu halten. Am Ende des Spots heißt es: “Gib das Coronavirus nicht an diejenigen weiter, die du liebst."

Ein Twitter-User schrieb: “Ganz ehrlich verärgert über diese schreckliche Coronavirus-Werbung der schottischen Regierung, die ein Mädchen zeigt, das ihrem Großvater eine Tasse Tee macht. Total entmenschlichend und einfach nur ärgerlich. Ich bin enttäuscht."

Jemand anderes fügte hinzu: "Das hätte verboten werden müssen.“

Über Schnittstelle: EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

Andere dagegen waren der Meinung, der Spot verdeutliche sehr gut, wie schnell sich das Virus ausbreiten kann.

Ein User sagte: "Wow! Effektiv!", während ein anderer kommentierte: "WOW! Diese schottische Werbung macht wirklich Eindruck!“

Die Erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon, wurde für den Werbespot scharf kritisiert und manche finden, die Darstellung sei zu düster.

"Ich war ehrlich gesagt entsetzt, als ich den Werbespot sah“

Laut dem Daily Express sprach die beratende forensische Psychologin Dr. Keri Nixon bei Sky News über den Spot und sagte, er sei schrecklich und würde Kindern Angst machen.

"Ich war ehrlich gesagt entsetzt, als ich den Werbespot sah.“

"Die Musik und Botschaft von: Steck nicht deine Großeltern an – es wird Kinder geben, die das sehen, und dann total Angst davor haben werden, ihre Großeltern zu berühren.“

"Stellt euch mal vor, ein Kind umarmt einen Großelternteil und ein paar Tage später stirbt er.“

Virologe Hendrik Streeck: "Es gibt zu viel Angst"

"Egal ob COVID-19 die Ursache war oder nicht, es wird sich für immer schuldig fühlen.“

Sie sagte dann, dass der Spot auch mit einem positiveren Ton hätte realisiert werden können, indem sich ein Kind den grünen Schleim von den Händen abwäscht.

Keri sprach auch über die Auswirkungen des Virus auf die psychische Gesundheit und sagte, dass die Werbung kontraproduktiv für die allgemeine psychische Gesundheit der Menschen sein könnte.

Sie verriet, sie sehe viele Kinder und Jugendliche, die Angst haben, sich mit dem Coronavirus anzustecken, bis zu dem Punkt, an dem sich ein Patient weigert, zur Schule zu gehen.

VIDEO: Flughafen Helsinki rekrutiert Coronavirus-Spürhunde