Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.054,49
    +1.559,69 (+5,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Ludwig mit Chance auf zweites Olympia-Gold

·Lesedauer: 1 Min.
Ludwig mit Chance auf zweites Olympia-Gold
Ludwig mit Chance auf zweites Olympia-Gold

Laura Ludwig (35) bekommt in Tokio die Chance auf ihre zweite Goldmedaille.

Die Beachvolleyball-Olympiasiegerin von Rio und ihre Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg), Karla Borger/Julia Sude (Düsseldorf) sowie die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler (Hamburg) wurden vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV) für die Sommerspielen (23. Juli bis 8. August) nominiert. (Alles zu Olympia)

Das DVV-Präsidium beschloss die Nominierung, nachdem die deutschen Teams über die olympische Rangliste insgesamt drei Quotenplätze für Japan erobert hatten. Im Ranking bei den Frauen sind Ludwig/Kozuch 14. und Borger/Sude 15., Thole/Wickler belegen bei den Männern Rang acht. Ludwig hatte 2016 in Rio mit Kira Walkenhorst Gold gewonnen.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

"Die Ergebnisse der olympischen Rangliste haben sich auch in allen anderen Kriterien, die für eine Nominierung entscheidend waren, widergespiegelt", sagte Beachvolleyball-Sportdirektor Niclas Hildebrand. Alle Teams hätten sich das Ticket "absolut verdient".

Neben der olympischen Rangliste wurde ein internes Top-Platzierungsranking, in dem die Ergebnisse der letzten zwei Jahre bei Welt- und Europameisterschaften sowie Vier- und Fünf-Sterne-Turnieren auf der World Tour seit 2019 berücksichtigt wurden, in die Entscheidung miteinbezogen.

Es gibt noch eine Chance auf einen vierten Startplatz. Beim Continental in Den Haag (23. bis 26. Juni) bekommt der Sieger ein Ticket. Da der DVV bei den Frauen bereits beide Olympia-Startplätze ausschöpft, nimmt der Verband sein Startrecht nur bei den Männern wahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.