Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.900,32
    -54,16 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.944,42
    -22,26 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.143,70
    -315,38 (-0,82%)
     
  • Gold

    2.411,70
    +39,00 (+1,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.349,24
    -251,16 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,89
    +1,87 (+2,20%)
     
  • MDAX

    26.582,57
    -120,61 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.324,20
    -30,10 (-0,90%)
     
  • SDAX

    14.352,47
    -149,01 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.991,18
    +67,38 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    7.993,00
    -30,74 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.273,29
    -168,90 (-1,03%)
     

Baywa-Aufsichtsrat: Kein Fehlverhalten bei Unternehmenschef Pöllinger entdeckt

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Aufsichtsrat des Agrarhändlers und Mischkonzerns Baywa DE0005194062 hat dem neuen Unternehmenschef Marcus Pöllinger das uneingeschränkte Vertrauen ausgesprochen. Bei einer Untersuchung einer externen Kanzlei sei "explizit keinerlei Fehlverhalten des Vorstandsvorsitzenden oder von Vorstandsmitgliedern" festgestellt worden, teilte das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Mittwoch in München mit. "Auch gab und gibt es keinerlei Verstöße gegen die Prinzipien guter Unternehmensführung", hieß es weiter. Für den Aufsichtsrat sei die Diskussion damit beendet. "Der gesamte Vorstand genießt das uneingeschränkte Vertrauen des Aufsichtsrates."

Mitte Januar hatte der damalige Chefaufseher Klaus Josef Lutz mit sofortiger Wirkung sein Amt niedergelegt. Der Manager hatte den Konzern 15 Jahre lang geführt. Zuvor hatte das Kontrollgremium "eingehend über den Vorwurf eines mutmaßlichen Compliance-Verstoßes" von Vorstandschef Marcus Pöllinger beraten und diesem dann "das uneingeschränkte Vertrauen ausgesprochen". Welcher Art der angebliche Verstoß gegen die Regeln guter Unternehmensführung gewesen sein soll, wurde damals wie auch an diesem Mittwoch nicht mitgeteilt.