Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    17.777,38
    -249,20 (-1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.917,74
    -66,74 (-1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.388,10
    +5,10 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0632
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.018,52
    -3.503,52 (-5,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,05
    -0,36 (-0,42%)
     
  • MDAX

    26.011,54
    -435,60 (-1,65%)
     
  • TecDAX

    3.290,42
    -43,90 (-1,32%)
     
  • SDAX

    13.974,77
    -283,31 (-1,99%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.850,37
    -115,16 (-1,45%)
     
  • CAC 40

    7.945,07
    -100,04 (-1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Bayers Gerinnungshemmer Asundexian erhält weiteren Fast-Track-Status in den USA

BERLIN (dpa-AFX) -Bayer DE000BAY0017 kann für seinen Medikamentenkandidaten Asundexian in den USA perspektivisch in einer zweiten Indikation auf eine beschleunigte Zulassung hoffen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA habe dem Blutgerinnungshemmer den sogenannten Fast-Track-Status als potenzielle Behandlung zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten mit Vorhofflimmern erteilt, teilte der Pharma- und Agrarchemiekonzern am Dienstag in Leverkusen mit.

Bereits 2022 war der Fast-Track-Status für den potenziellen Einsatz zur Sekundärprävention bei Patienten mit nicht-kardioembolischem ischämischem Schlaganfall gewährt worden.

Bayer ist optimistisch, was das Potenzial von Asundexian angeht: Langfristig soll ein Jahresspitzenerlös von mehr als fünf Milliarden Euro erzielt werden. Allerdings wird das noch Jahre dauern, erst einmal muss das Mittel überhaupt zugelassen werden. Aktuell läuft bei Bayer für den potenziellen Nachfolger des Milliardenmedikaments Xarelto ein zulassungsrelevantes Phase-III-Studienprogramm.

Bayer braucht den Erfolg neuer Medikamente dringend, da für Xarelto und für das zweite Milliardenmedikament - das Augenmittel Eylea - nach und nach der Patentschutz ausläuft. Wettbewerber können dann Generika auf den Markt bringen, was auf die Verkaufspreise drückt.