Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    12.114,36
    +138,86 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.671,60
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9802
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    19.583,28
    -234,23 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,97
    -7,46 (-1,68%)
     
  • Öl (Brent)

    81,79
    +2,30 (+2,89%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +579,02 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Bayern will Mecklenburg-Vorpommern bei LNG-Plänen helfen

LUBMIN (dpa-AFX) - Bayern will Mecklenburg-Vorpommern bei Projekten zur Anlandung von Flüssigerdgas (LNG) personell unterstützen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CDU) und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) unterzeichneten am Dienstag bei einer Ausfahrt auf den Greifswalder Bodden eine entsprechende Vereinbarung. Dazu sollen etwa Juristen aus Bayern die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern bei den komplexen Genehmigungsverfahren helfen.

Die Landeschefs waren zuvor im Bemühen um eine bessere Energieversorgung im vorpommerschen Lubmin zusammengekommen. Als Treffpunkt mehrerer Gas-Pipelines sei der Standort auch für den Süden Deutschlands wichtig, wie beide Politiker betonten. Bisher kam hier vor allem russisches Erdgas über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland, das im Anschluss auch in andere europäische Länder weiterverteilt wurde.

Im Bemühen, unabhängiger von russischem Gas zu werden, setzt die Bundesregierung unter anderem auf LNG. Ein privatwirtschaftliches Konsortium plant, bereits Anfang Dezember mit einem schwimmenden Terminal LNG in Lubmin anzulanden. Nach Plänen der Bundesregierung soll hier später noch ein zweites Terminal in Betrieb gehen.