Deutsche Märkte öffnen in 42 Minuten

Bayern-Star bei Frankreich abgereist

·Lesedauer: 1 Min.
Bayern-Star bei Frankreich abgereist
Bayern-Star bei Frankreich abgereist

Kingsley Coman ist von der französischen Nationalmannschaft abgereist.

Der Flügelspieler des FC Bayern München reiste am Mittwochabend zunächst mit dem Team nach Budapest, wo Ungarn am Samstag bei der EM 2021 der nächste Gegner ist. Am Donnerstag verließ der 25-Jährige das Quartier seiner Mannschaft allerdings schon wieder. (EM 2021: Ungarn - Frankreich, Samstag 15 Uhr im LIVETICKER)

EM 2021: Coman aufgrund der Geburt seines Kindes abgereist

Eine Verletzung liegt allerdings nicht vor. Der Grund für die Abreise Comans ist ein erfreulicher: Er wird Vater und möchte bei der Geburt seines Kindes dabei sein. Trainer Didier Deschamps erlaubte seinem Offensiv-Star die Abreise, auch die UEFA gab nach Rücksprache grünes Licht.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Der französische Verband teilte zudem mit, dass alle Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Gesundheit getroffen worden seien. Allerdings wird es wohl nur eine kurze Reise für Coman. Laut Verband werde der Bayern-Star bereits bis Samstag zurück in Budapest sein, um für die Partie gegen Ungarn zur Verfügung zu stehen. Gegen Deutschland war Coman nicht zum Einsatz gekommen.

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Fußball-EM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Coman ist bereits der zweite Bundesliga-Profi, der seine Nationalmannschaft während der EM 2021 aufgrund der Geburt seines Kindes verließ. Auch Gladbach-Torwart Yann Sommer hat das Quartier der Schweizer Nationalmannschaft aus diesem Grund verlassen.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.