Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.274,54
    +59,54 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,44
    +16,54 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.726,10
    -6,60 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.868,27
    +1.389,35 (+2,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.332,82
    +38,23 (+2,95%)
     
  • Öl (Brent)

    60,20
    +0,50 (+0,84%)
     
  • MDAX

    32.669,21
    +196,71 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.463,28
    +9,53 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.714,99
    +117,14 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.882,61
    -6,51 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.190,42
    +28,74 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Bayern wird roter - Immer mehr Kreise über kritischer Corona-Grenze

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die bayerische Landkarte wird roter: Immer mehr Städte und Kreise im Freistaat liegen inzwischen wieder über der kritischen Grenze von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Laut Dashboard des Robert Koch-Institutes (RKI) waren es am Montag - dem Tag der Schulöffnungen in Bayern - 37 von insgesamt 96 Städten und Kreisen.

Demnach drohen in knapp 40 Prozent aller Landkreise und kreisfreien Städte weitreichende Einschränkungen wie die Schließung von Schulen und Geschäften.

Fünf Regionen lagen sogar über der 200er-Marke. Spitzenreiter blieb die Stadt Hof mit einer Inzidenz von 290,2 - gefolgt von den Landkreisen Kulmbach (266,9), Schwandorf (215,1), Wunsiedel (214,7) und der Stadt Rosenheim (206,1).

Nur noch vier Kreise und kreisfreie Städte lagen unter der Marke von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen: Spitzenreiter war der Landkreis Kitzingen mit einer Inzidenz von 16,5

- gefolgt von den Landkreisen Eichstätt (24,1),

Weißenburg-Gunzenhausen (27,4) und Landsberg am Lech (32,4).

Bayernweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI am Montag bei 88,4 - und damit deutlich über dem Bundesschnitt von 82,9. 1064 Neuinfektionen und sieben Todesfälle waren innerhalb von 24 Stunden im Freistaat dazu gekommen. Vor rund einem Monat hatte die Inzidenz in Bayern noch bei um die 50 gelegen.