Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 47 Minute
  • DAX

    18.272,13
    +108,61 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.940,70
    +33,40 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.260,06
    +109,73 (+0,28%)
     
  • Gold

    2.344,30
    +13,10 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0740
    +0,0043 (+0,40%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.168,16
    -2.701,13 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,98
    -47,74 (-3,65%)
     
  • Öl (Brent)

    80,67
    -0,06 (-0,07%)
     
  • MDAX

    25.641,07
    +344,89 (+1,36%)
     
  • TecDAX

    3.298,06
    +11,43 (+0,35%)
     
  • SDAX

    14.567,35
    +93,64 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.272,32
    +34,60 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    7.681,78
    +53,21 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.622,94
    -66,43 (-0,38%)
     

Bayern-Boss Dreesen: Fall Mazraoui "beschäftigt uns“

Bayern-Boss Dreesen: Fall Mazraoui "beschäftigt uns“
Bayern-Boss Dreesen: Fall Mazraoui "beschäftigt uns“

Vorstandschef Jan-Christian Dreesen von Bayern München hat im Streitfall Noussair Mazraoui „weitere Gespräche“ angekündigt. Ob die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Rekordmeisters sich abermals mit dem marokkanischen Nationalspieler und dessen Pro-Palästina-Posts auseinandersetzen wollen oder mit dessen Kritikern, ließ Dreesen bei seiner Ankündigung offen.

Dreesen kam bei seiner Bankettrede im noblen Teamhotel Raffles in Istanbul nach dem 3:1 (1:1) in der Champions League bei Galatasaray direkt auf die Angelegenheit zu sprechen. "Ich möchte das Thema nicht aussparen", sagte er zu den Freunden und Sponsoren des Vereins und bekannte: "Das beschäftigt uns."

Lobende Worte fand Dreesen für den Umgang von Trainer Thomas Tuchel mit dem Thema Mazraoui. "Ich finde es klasse, was Thomas Tuchel auf der Pressekonferenz am vergangenen Freitag dazu gesagt hat", meinte Dressen: "Wir wollen unseren Spieler Noussair Mazraoui weiter voll in unsere Mannschaft integrieren."

Für das „unglaubliche Spiel“ beim türkischen Rekordmeister zollte der Boss dem Team ein Sonderlob. „Nicht nur Harry Kane musste sein Gehör wiederfinden, wir haben uns heute alle gefühlt wie neben einem Düsenjet“, sagte er: „Aber nach dieser verrückten ersten Halbzeit durften wir uns freuen über eine unfassbare Serie - dafür gebührt der Mannschaft ein grandioser Applaus.“