Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    17.098,61
    +30,18 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.768,30
    +8,02 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.039,50
    -0,30 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.744,50
    -150,48 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,27
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    25.806,50
    +48,19 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.358,85
    -2,03 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.742,54
    +22,37 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.683,09
    -36,12 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    7.808,96
    +13,74 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

Bayer wird zahlreiche Stellen in Deutschland streichen

LEVERKUSEN (dpa-AFX) -Der Umbau von Bayer DE000BAY0017 unter dem neuen Konzernchef Bill Anderson wird wie erwartet vielen Mitarbeitern ihren Job kosten. Im Zuge der geplanten Verschlankung der Verwaltung und der angestrebten Beschleunigung von Entscheidungsprozessen dürfte es zu einem erheblichen Personalabbau in Deutschland kommen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Leverkusen mit. In diesem Zuge hätten sich der Konzernvorstand und die Arbeitnehmervertretung im Aufsichtsrat auf Grundsätze für die Zukunft des Dax DE0008469008-Konzerns verständigt.

Dabei sind ab Ende 2026 auch betriebsbedingte Kündigungen möglich. Bis dahin wurde die Beschäftigungssicherung verlängert. Mit Abfindungen und Unterstützungsmaßnahmen will Bayer aber schneller zum Ziel kommen. "Der Stellenabbau soll in den kommenden Monaten zügig umgesetzt werden und spätestens Ende 2025 abgeschlossen sein", hieß es weiter. Bayer beschäftigt in Deutschland derzeit rund 22 200 Mitarbeiter. Wie viele genau betroffen sein werden, ist unklar.

Der Schritt kommt nicht überraschend. Anderson hatte bereits angekündigt, Bayer einem radikalen Kulturwandel zu unterziehen, der vielen Managern den Job kosten dürfte. "Zwischen mir und unseren Kunden gibt es immer noch zwölf Ebenen", hatte er November gesagt. "Das ist einfach zu viel. (...) In Zukunft wird praktisch jeder im Unternehmen in kleinen, selbstverwalteten Teams arbeiten, die sich auf einen Kunden oder ein Produkt konzentrieren - so wie es ein Kleinunternehmer tun würde", fügte er hinzu. Alles, was nicht zum Erreichen der Mission beitrage, werde verschwinden.

Bayer steht aktuell unter Druck. Im Pharmageschäft fehlen noch große Blockbuster, die - wegen nach und nach auslaufender Patente - wegbrechende Erlöse mit den Milliardenmedikamenten Eylea und Xarelto - vollständig kompensieren können. Das Agrargeschäft leider unter schwachen Preisen für den Unkrautvernichter Glyphosat und Milliardenkosten für die US-Rechtsstreitigkeiten rund um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Mittel. Vor diesem Hintergrund ist auch eine Aufspaltung des Konzerns nicht mehr ausgeschlossen.