Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 15 Minuten

Bayer meldet deutliche Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA

·Lesedauer: 2 Min.

Im Streit um den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat drängt Bayer vor einem US-Gericht auf einen Milliardenvergleich. Die Anleger stimmt das optimistisch.

Das ein glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Zentrum der Prozesse in den USA. Foto: dpa
Das ein glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Zentrum der Prozesse in den USA. Foto: dpa

Bei den Glyphosat-Vergleichen in den USA gibt es laut Anwälten des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer und der Kläger Fortschritte. Die juristischen Vertreter beider Seiten erklärten am Donnerstag vor Gericht, dass sie Tausende weiterer Klagen im Zusammenhang mit der angeblich krebserregenden Wirkung des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup beilegten.

Damit dürften die Chancen steigen, dass der Rechtsstreit mit dem elf Milliarden Dollar schweren Vergleichspaket beendet werden könnte. Mediator Ken Feinberg zeigte sich zuversichtlich: Sein "Optimismus kenne keine Grenzen", sagte er. Die Aktien des Pharma- und Agrarchemiekonzerns stiegen vorbörslich um 1,7 Prozent.

Die Streitigkeiten um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat hatten für Bayer mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto im Jahr 2018 begonnen. Das Unternehmen würde die vielen US-Klagen am liebsten auf einen Schlag durch einen großen Vergleich aus der Welt schaffen.

Ende Juni hatte es bereits so ausgesehen, als ob dies weitgehend geschafft sei. Doch ein mit den Klägeranwälten ausgehandelter Kompromiss wurde vom Richter in einem wesentlichen Punkt als problematisch eingestuft und muss überarbeitet werden. Geklärt werden soll, wie mögliche zukünftige Glyphosat-Klagen gehandhabt werden.

Um in Ruhe weiterverhandeln zu können, sprachen sich die Streitparteien bei der Gerichtsanhörung dafür aus, die Aussetzung der laufenden Glyphosat-Verfahren bis November zu verlängern. Es sei nicht ungewöhnlich, dass es Monate dauere, einen Vergleich dieser Dimension abzuschließen, bei dem eine Reihe verschiedener Anwaltsfirmen involviert sei, erklärte ein US-Sprecher von Bayer.

Das bis zu 10,9 Milliarden Dollar (9,3 Mrd Euro) teure Glyphosat-Vergleichspaket von Ende Juni umfasste neben 8,8 bis 9,6 Milliarden Dollar für laufende Verfahren auch 1,25 Milliarden Dollar für künftige Fälle. Dieser Teil - der vom Richter beanstandet wurde - ist für Bayer von großer Bedeutung, um in Zukunft Rechtssicherheit bei möglichen neuen Klagen in den USA zu haben.