Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.754,08
    -310,09 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.485,12
    +17,02 (+1,16%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Bayaz schlägt Kommission zur Senkung der Strompreise vor

STUTTGART (dpa-AFX) -Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) schlägt in der Debatte um einen staatlich subventionierten Strompreis für die Industrie die Einrichtung einer Expertenkommission vor. "Expertinnen und Experten etwa aus Industrie, Gewerkschaften und Wissenschaft sollten in den nächsten Wochen Vorschläge erarbeiten und sie dann der Politik zur weiteren Beratung und Umsetzung vorlegen", sagte Bayaz der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

"Offenbar ist die Bundesregierung nicht in der Lage, eine einheitliche Meinung zum Industriestrompreis zu formulieren. Das droht zur Hängepartie zu werden, die zusätzliche Verunsicherung schafft", sagte Bayaz. Er halte deswegen eine Stromkommission ähnlich der Gaskommission aus dem vergangenen Jahr für einen klugen Ansatz. Die von der Bundesregierung eingesetzte Gaskommission hatte im vergangenen Jahr Vorschläge für eine Entlastung der Bürger und der Industrie von hohen Gaspreisen erarbeitet.

Inhaltlich sollten sich die Experten aus Bayaz' Sicht nicht nur mit Strompreisen befassen. "Schwerpunktmäßig sollte es dabei aber nicht nur um die Frage gehen, wie wir kurzfristig und vorübergehend energieintensive Wertschöpfung unterstützen können, sondern auch wie wir das Stromangebot mittelfristig insgesamt deutlich ausweiten können", sagte der Grünen-Politiker. Zudem müsse über verlässliche und rechtssichere Wege der Finanzierung gesprochen werden.