Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • BTC-EUR

    46.476,02
    +106,41 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,93
    +1.271,26 (+523,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     
  • S&P 500

    4.152,10
    -36,33 (-0,87%)
     

Bauwirtschaft fordert mehr Augenmerk für Wohnungsbau

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bauwirtschaft in Deutschland hat erleichtert auf das Aus für den Berliner Mietendeckel reagiert. Rechts- und Investitionsunsicherheit seien nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nun beendet, erklärte der Präsident der Fachgemeinschaft Bau, Klaus-Dieter Müller, am Donnerstag.

"Wir hoffen, dass sich alle Beteiligten schnell von dem Schreck des verfassungsrechtswidrigen Gesetzes des rot-rot-grünen Senates erholen werden und zum Wohle der Stadt wieder Geld für Sanierung und Neubau bereitstellen. Nur so wird es gelingen, Klimaziele zu erreichen, schönes Wohnen für die Mieter zu ermöglichen und Arbeitsplätze im Bauhandwerk zu sichern."

Der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, Robert Momberg, forderte von der Berliner Politik eine "konsequente Ausrichtung auf das Bauen" zur Entspannung des Wohnungsmarktes. "Die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsprozessen und die Bereitstellung von Bauland sowie die Entbürokratisierung des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes gehören ebenso dazu wie eine personell und technisch besser aufgestellte Verwaltung."