Suchen Sie eine neue Position?

Bauindustrieverband fordert Systemwechsel bei Großprojekten

Stuttgart (dapd). Nach deutlichen Kostensteigerungen bei Bauprojekten wie "Stuttgart 21" fordern Baufachleute einen radikalen Systemwechsel und Gesetzesänderungen. "Wir sind faktisch nicht mehr in der Lage, Großprojekte zu stemmen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Deutschen Bauindustrie, Michael Knipper, der "Süddeutschen Zeitung". "Die ganze Welt lacht schon über uns."

Knippers Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 70 Großprojekte mit einem Auftragsvolumen von 48 Milliarden Euro blockiert, vor allem weil derart schlecht geplant wurde.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte der Vorstand den Aufsichtsrat der Deutschen Bahn darüber informiert, dass "Stuttgart 21" sich wegen Planungsfehlern für den Konzern um 1,1 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro verteuern wird. Zudem gibt es Risiken in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro.

Jeder Insider habe gewusst, dass bei "Stuttgart 21" ein "politischer Preis" genannt worden sei, sagte Knipper. Die Politik neige leider dazu, die Baukosten "aus Angst vor unendlichen Diskussionen nicht ehrlich auszuweisen". Ursprünglich war das seit Jahren umstrittene Projekt mit rund 2,5 Milliarden Euro veranschlagt worden.

dapd