Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.972,41
    -179,60 (-0,53%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.029,73
    -550,27 (-2,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,28
    -16,54 (-2,89%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.927,46
    -175,09 (-1,34%)
     

Bauernproteste in Niederlanden: Erste Gespräche mit Regierung

DEN HAAG (dpa-AFX) - Nach den seit Wochen andauernden heftigen Protesten gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden werden die Bauern erstmals mit der Regierung verhandeln. Die meisten Verbände wollen an den Gesprächen am Freitag teilnehmen. Die Bauernvertreter erklärten jedoch am Donnerstag, dass sie kein Vertrauen in die Gespräche hätten und keine Einigung erwarteten. Teilnehmen will auch Premier Mark Rutte.

Die Proteste der Bauern eskalierten in den vergangenen Wochen. Mit Treckern und Abfall blockierten sie Autobahnen und Lager von Supermärkten, legten Brände und bedrohten auch Politiker. Wo die Gespräche am Freitag stattfinden werden, wurde aus Sicherheitsgründen nicht mitgeteilt.

Kern des Konflikts ist der Plan der Regierung, bis 2030 den Stickstoff-Ausstoß landesweit im Schnitt um 50 Prozent zu reduzieren. Einer der größten Verursacher der Emissionen durch Ammoniak sind Viehbetriebe. Nach den Berechnungen der Regierung könnten die Auflagen das Aus für ein Drittel von ihnen bedeuten. Die Landwirte lehnen die Zielvorgaben als total überzogen ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.