Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.933,13
    +320,89 (+0,83%)
     
  • Gold

    2.034,00
    -0,30 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.709,10
    +633,98 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,82
    +0,91 (+1,17%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.979,54
    +398,67 (+2,56%)
     

Bauernproteste auch in Bulgarien

SOFIA (dpa-AFX) -Nach den Bauernprotesten in mehreren EU-Ländern sind jetzt auch in Bulgarien Landwirte auf die Straße gegangen. Mitglieder einer von mehreren Bauernorganisationen forderten am Montag vor dem Agrarministerium in Sofia den Rücktritt von Ressort-Minister Kiril Watew. "Er hat es nicht geschafft, unsere Interessen vor dem Zustrom ukrainischer Produkte zu schützen", sagte der frühere Agrarminister Wenzislaw Warbanow dem privaten Fernsehsender bTV in Sofia. Er leitet jetzt den Verband der Agrarerzeuger in Bulgarien.

Aufgebrachte Landwirte zündeten vor dem Agrarministerium Stroh an, wie Berichte mehrerer Fernsehkanäle zeigten. Das Feuer löschten sie dann mit Milch. Die Bauern blockierten vorübergehend eine für den Stadtverkehr wichtige Hauptstraße.

Die Demonstranten waren nicht an einem Treffen von Ministerpräsident Nikolaj Denkow mit anderen Bauernorganisationen am Sonntagabend vertreten. Diejenigen Verbände, die an den Gesprächen teilgenommenen haben, wollten noch basierend auf einer Umfrage unter ihren Mitgliedern entscheiden, ob sie das Angebot der Regierung über Teilkompensationen annehmen. Sie haben mit landesweiten Protesten an diesem Dienstag gedroht.