Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.115,30
    -3.210,55 (-5,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Bauernproteste in Berlin: Deutlich weniger Teilnehmer als erwartet

BERLIN (dpa-AFX) -Die angekündigten Bauern- und Spediteur-Proteste in Berlin sind deutlich kleiner ausgefallen als zunächst erwartet. Etwa 160 Teilnehmer zählte die Polizei kurz nach Beginn der Kundgebung am Freitagmittag am Brandenburger Tor. Die zuvor geplanten Straßensperrungen seien demnach vorerst nicht notwendig, teilte die Polizei am Freitag bei X (ehemals Twitter) mit. Die Straße des 17. Juni zwischen dem Brandenburger Tor und der Yitzhak-Rabin-Straße blieb jedoch am Nachmittag gesperrt.

Die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) rechnete zuvor für den Tag mit mehr als 1000 Traktoren, Lkw und Autos. Die VIZ und die Polizei Berlin planten daher Sperrungen, im Regierungsviertel und der Gegend rund um das Brandenburger Tor wurde vor Verkehrseinschränkungen gewarnt.

Bei ihrer Sternfahrt starteten die Landwirte und Spediteure am frühen Freitagmorgen an verschiedenen Orten an der Berliner Landesgrenze und fuhren in einem Korso zur Straße des 17. Juni. Schon zu Beginn habe es einen "geringen Zustrom" an Fahrzeugen gegeben, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die gegen Mittag gestartete Kundgebung sollte bis etwa 17.00 Uhr andauern.

Seit Monaten kommt es immer wieder zu Protestfahrten von Bauern und Lkw-Fahrern gegen die Politik der Bundesregierung. Der Bundesrat gab am Freitag grünes Licht für den Abbau von Subventionen beim Agrardiesel. Die Bundesregierung kündigte zugleich ein Maßnahmenpaket zur Unterstützung der Landwirtschaft an.