Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    38.262,16
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.806,68
    -519,77 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    4.981,80
    +6,29 (+0,13%)
     

Bauernprotest am Flughafen Frankfurt ohne große Auswirkungen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Bei einer Protestfahrt um den Frankfurter Flughafen haben am Samstag deutlich weniger Bauern als erwartet teilgenommen. Laut Polizei versammelten sich Landwirte mit rund 400 Traktoren, um gegen das Auslaufen der Steuererstattungen für Agrardiesel zu demonstrieren. Angekündigt waren bis zu 2000 Traktoren.

Geplant war eine Protestfahrt rund um das Gelände. Der Flughafenbetreiber Fraport DE0005773303 bat darum, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen anzureisen oder für die Anreise im Auto mehr Zeit einzuplanen.

Nach dem Ende des Protests sagte ein Sprecher: "Es kam temporär zu Beeinträchtigungen, weil wir die B43 sperren mussten." Aber die Zufahrt der zum Terminal sei für Fluggäste jederzeit möglich gewesen.

Den Frankfurter Flughafen wählten die Landwirte nicht zufällig aus. Es gehe bei dem Protest nicht mehr nur um Agrardiesel, sondern um fairen Wettbewerb, teilten mehrere der teilnehmenden Bauernverbände mit. "Was für die Luftfahrt gilt, muss auch für uns Bauern gelten: Nach wie vor wird Flugbenzin nicht besteuert, weil damit ein Wettbewerbsnachteil für die deutsche Luftfahrt verbunden wäre." Der Flughafen Frankfurt und der Cargo-Bereich stünden symbolisch für die Einbindung der deutschen Wirtschaft und Landwirtschaft in globale Lieferketten und Märkte.

"Nördlich des Frankfurter Flughafens gegen den Uhrzeigersinn westlich um den Flughafen herum über Mörfelden zur Cargo City Süd und nach einem U-Turn wieder zurück im Uhrzeigersinn. Die Rundfahrt endet Richtung Schwanheim", hatte der hessische Bauernverband die geplante Route erklärt.