Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    13.947,58
    -108,76 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.682,43
    -22,42 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.692,70
    -8,00 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1945
    -0,0034 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    39.316,60
    -2.042,69 (-4,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,08
    -48,13 (-4,87%)
     
  • Öl (Brent)

    65,09
    +1,26 (+1,97%)
     
  • MDAX

    31.074,14
    -235,07 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.255,29
    -15,29 (-0,47%)
     
  • SDAX

    14.875,19
    -121,15 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.658,88
    +8,00 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    5.796,78
    -33,87 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Bauern ziehen vor Berliner Ministerien

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bauern fordern seit Dienstag mit Kundgebungen in Berlin politische Kursänderungen und sichere Einkommen für ihren Berufsstand. Mit rund 100 Traktoren zogen Demonstranten vor mehrere Bundesministerien. Die Landwirte verlangen Regelungen für kostendeckende Preise für ihre Erzeugnisse und mehr heimische Nahrungsmittel im Handel. Strengere Vorgaben wie etwa zum Düngen sollen ausgesetzt werden, Corona- und Schweinepest-Hilfen sofort fließen. Weitere Demonstrationen in Berlin sind bis Sonntag angekündigt.

Viele politische Entscheidungen bedeuteten eine bewusste Zerstörung der Betriebe, hieß es in einem Papier, das die Initiative "Land schafft Verbindung" verbreitete. "Wir sind gleichermaßen von der Corona Krise/Preisdumping betroffen und sind durch politisch ausgelöste Marktverwerfungen in Folge immer höherer Standards nicht in der Lage, kostendeckend diese Lebensmittel zu erzeugen."

In den vergangenen Wochen hatten Bauern immer wieder Zentrallager großer Lebensmittelhändler blockiert. Damit protestierten sie gegen die Preispolitik der Supermärkte und Discounter.