Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.892,86
    +44,51 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,84
    +8,17 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,50
    +12,60 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    +0,0045 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.837,89
    +664,90 (+2,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    740,04
    +4,90 (+0,67%)
     
  • Öl (Brent)

    52,64
    +0,28 (+0,53%)
     
  • MDAX

    31.360,88
    +154,40 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.311,38
    +39,94 (+1,22%)
     
  • SDAX

    15.297,86
    +144,60 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.736,17
    +15,52 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    5.621,73
    +4,46 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Nach Bauern-Streik: Argentiniens Regierung hebt Exportstopp auf

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Nach einem zweitägigen Streik argentinischer Bauern hat die Regierung in Buenos Aires die erst kürzlich verhängten Exportbeschränkungen für Mais wieder aufgehoben. Bei einem Gespräch mit den Agrarverbänden sei eine Einigung erzielt worden, teilte das Landwirtschaftsministerium am Dienstag mit. Aus Protest gegen die Beschränkungen für den Ausfuhr von Mais hatten die argentinischen Bauern seit Montag überhaupt kein Getreide mehr verkauft.

Zunächst hatte die Regierung den Export von Mais bis Anfang März komplett untersagt. Damit wollte sie die Versorgung des Binnenmarktes sicherstellen. Später lenkte die Regierung ein und genehmigte die Ausfuhr von bis zu 30 000 Tonnen Mais pro Tag. Nach der Einigung vom Dienstag ist der Export nun grundsätzlich wieder freigegeben. Allerdings sollen die Erntemenge, Reserven und Exporte ständig überprüft und in Einklang gebracht werden.

Die Landwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftssektor in Argentinien. Mais ist das drittwichtigste Exportprodukt des südamerikanischen Landes. 2019 exportierte Argentinien Mais im Wert von über sechs Milliarden US-Dollar.