Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.446,34
    -934,73 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Bauen wird deutlich teurer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Knappheit bei Baumaterial und höhere Energiekosten machen das Bauen immer teurer. Die amtliche Statistik verzeichnete nun den höchsten Baupreisanstieg seit Beginn der Erhebung. Im August kosteten Bauleistungen für Wohngebäude im Durchschnitt in Berlin 12,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, in Brandenburg sogar 15 Prozent, wie das Amt für Statistik beider Länder am Montag mitteilte. Wer Zimmerleute oder Holzbaufirmen bestellt, zahlt demnach mindestens die Hälfte mehr als vor einem Jahr.

Dabei fällt teilweise ins Gewicht, dass die Mehrwertsteuer vor einem Jahr vorübergehend niedriger war als heute. Darüber hinaus wirkten vor allem steigende Rohstoff- und Energiepreise.

Stahl, Holz und andere Baustoffe waren in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden. Viele Branchen klagen über Engpässe in den Lieferketten. Sie entstehen, weil Produktions- und Transportkapazitäten fehlen, um eine wachsende Nachfrage zu bedienen. Knapp sind etwa Container.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.