Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten

BAT, Reckitt Benckiser und Diageo: Die spannendsten Konsumgüteraktien im Detail

Florian Hainzl, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Konsumgüterindustrie ist aufgrund ihrer Robustheit gegenüber konjunkturellen Abschwüngen und ihren langfristigen positiven Megatrends in den aktuell schwierigen Zeiten sehr interessant. In der Branche finde ich die Aktien von British American Tobacco (WKN: 916018), Reckitt Benckiser (WKN: A0M1W6) und Diageo (WKN: 851247) aufgrund ihrer Kennzahlen besonders spannend.

In diesem Artikel möchte ich genauer auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen eingehen und den aktuellen Aktienkurs im Kontext der Bewertung betrachten.

Geschäftsmodelle der Unternehmen

British American Tobacco

Gemäß der Deutschen Krebsgesellschaft ist Rauchen die häufigste vermeidbare Todesursache in den Industrieländern. Die Industrie wird zudem stärker von der Politik reguliert, aber trotzdem verdient British American Tobacco als Teil der verbliebenen fünf größten Tabakunternehmen der Welt viel Geld und wird dies in meinen Augen auch weiterhin tun.

Die Zahl der Raucher ist in den Industrieländern und relativ betrachtet zur Weltbevölkerung rückläufig. Gemäß einer Expertengruppe, die einen Artikel im Fachblatt „The Lancet“ veröffentlicht hat, ist die absolute Zahl der Raucher seit 1990 von 870 Millionen auf derzeit 1,1 Milliarden gestiegen und soll bis 2025 annähernd stagnieren.

In den rückläufigen Industrieländern nutzt die Branche ihre Preissetzungsmacht sowie die Abhängigkeit und Markentreue der Verbraucher. So gibt es regelmäßige Preiserhöhungsrunden, die den rückläufigen Absatz überkompensieren. Außerdem platzieren die Unternehmen gerade E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Oraltabak als gesündere Alternativen für Raucher. Hierdurch wird man wohl eine ganz neue Zielgruppe ansprechen und profitiert bei Wechslern von einer geringeren Regulierung.

Diageo

Im Jahr 2019 beträgt der weltweite Umsatz mit Spirituosen 443 Mrd. US-Dollar und soll bis 2023 auf 502 Mrd. US-Dollar steigen. Diageo ist dabei der größte Hersteller, der neben verschiedenen Spirituosenmarken auch noch die Biermarke Guinness besitzt. Die Bereiche des Unternehmens lassen sich wie folgt aufteilen:

Anteil am Umsatz Wachstum 2019
Global Giants 41 % 5 %
Local Stars 20 % 6 %
Reserve Brands 19 % 11 %

Eigene Darstellung, Quelle: GB Diageo

Bei den Global Giants handelt es sich um sechs Marken, die weltweit verkauft werden und sich im Ranking von Brand Finance alle unter den Top 50 der meistverkauften Spirituosen bzw. in den Top 10 der meistverkauften Biere befinden. Mit den Local Stars werden vor allem lokale Trends und Geschmäcker bedient und vereinzelt auch Global Giants generiert. So hat zum Beispiel die Marke Crown Royal 2018 die hauseigenen Global Giants Baileys und Captain Morgan hinter sich gelassen.

Der spannendste Bereich ist für mich aber der Premiumbereich Reserve Brands. Hier können die größten Margen erzielt werden und die Wachstumsraten spiegeln den Trend zu hochwertigen Drinks wider.

Reckitt Benckiser

Reckitt Benckiser ist ein Konsumgüterhersteller, der in den beiden Geschäftsfeldern Verbrauchergesundheit und Haushaltshygiene tätig ist. Den größeren Geschäftsteil stellt dabei die Verbrauchergesundheit mit 62 % der Umsätze dar, in dem das Unternehmen mit elf Powerbrands wie zum Beispiel Durex, Scholl oder Veet aktiv ist. Das Geschäft verteilt sich schon heute gleichmäßig auf die Industrieländer und Emerging Markets. 38 % der Umsätze werden im Geschäft mit der Haushaltshygiene erzielt. Hier sind die bekannten Marken zum Beispiel Finish, Vanish oder Air Wick. Hier werden aktuell noch 75 % der Umsätze in den Industrieländern erzielt. Als Powerbrands definiert Reckitt Benckiser Marken, die marktführend in ihren Kategorien sind.

Zuletzt musste das Unternehmen sein Ziel für das währungsbereinigte Umsatzwachstum für 2019 von 3 bis 4 % auf 2 bis 3 % reduzieren. Außerdem kommt im September dieses Jahres ein neuer CEO und die beiden Geschäftsfelder sollen in den nächsten sechs Jahren strukturell unabhängig voneinander gestaltet werden. Für mich ergibt es daher Sinn, bis zum Herbst zu warten, erst mal die Ideen des neuen CEO zur Lösung der Herausforderungen zu prüfen und mich nicht nur auf den Trend der wachsenden Käuferschicht aus den Emerging Markets zu verlassen.

Aktuelle Bewertung der Unternehmen

Um einen schnellen Überblick über die aktuelle Bewertung der Unternehmen zu erhalten, verwende ich das Peter-Lynch-Chart. Hier wird der 15-fache Gewinn je Aktie dem Aktienkurs gegenübergestellt. Ist die Kurslinie höher als die Gewinnlinie, scheint die Aktie eher überbewertet zu sein, und umgekehrt.

Zusätzlich habe ich noch eine Linie erstellt, bei der der Gewinn je Aktie mit dem historischen durchschnittlichen KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) im jeweiligen Betrachtungszeitraum multipliziert wird. Da es sich bei allen drei Unternehmen um Qualitätsaktien handelt, ist ein historisch höheres KGV die Regel.

Eigene Darstellung, Quelle: EPS: traderfox.de, EPS-Prognose: finanzen.net, Kurse: yahoo.com, Stichtag 09.08.2019

Bei British American Tobacco sieht man sehr schön die Vorbehalte gegenüber der Tabakindustrie. Im Betrachtungszeitraum wird das Unternehmen durchschnittlich mit einem KGV von 12,4 gehandelt. Bis 2017 folgte der Aktienkurs stets einem der beiden Graphen. 2018 hat der Aktienkurs diese beiden Kurven deutlich verlassen und bietet aktuell 25 % Potenzial bis zur Linie mit dem historischen KGV und 38 % bis zur Linie von Peter Lynch.

Eigene Darstellung, Quelle: EPS: traderfox.de, EPS-Prognose: finanzen.net, Kurse: yahoo.com, Stichtag 09.08.2019

Bei Diageo habe ich das KGV für 2003 geglättet. Hier hat das Unternehmen nur einen sehr kleinen Gewinn ausgewiesen, was zu einem exorbitant hohen KGV geführt hat. Ansonsten ist die Gewinnentwicklung aber sehr stetig. Leider zeigt sich das auch in der Kursentwicklung ab 2016 und da die Gewinnentwicklung nicht ganz Schritt halten konnte, führt dies zu einem hohen KGV. In der Folge erscheint das Unternehmen aktuell eher teuer. Hier würde ich daher eine Korrektur abwarten, um zumindest eine Sicherheitsmarge gegenüber der Linie mit dem historischen KGV zu erhalten.

Eigene Darstellung, Quelle: EPS: traderfox.de, EPS-Prognose: finanzen.net, Kurse: yahoo.com, Stichtag 09.08.2019

Bei Reckitt Benckiser wäre der perfekte Einstiegszeitpunkt leider auch vor 2013 gewesen. Hier haben sich die Gewinne seitdem stetig entwickelt, trotzdem hat der Aktienkurs die beiden Linien überholt und das Unternehmen ist momentan eher teuer bewertet. Hier würde ich daher wie bei Diageo auf eine Korrektur für den Einstieg warten.

Und der Sieger lautet

Alle Unternehmen haben sehr stabile Geschäftsmodelle, die in meinen Augen auch in der Zukunft sehr gut funktionieren werden. Allerdings spiegeln sich die positiven Entwicklungen bei Diageo und Reckitt Benckiser auch im Aktienkurs wider. Bei den beiden Unternehmen würde ich daher eine Korrektur abwarten, wobei ich bei Reckitt Benckiser aufgrund der größeren Ungewissheiten bezüglich der zukünftigen Entwicklung auf eine höhere Sicherheitsmarge bestehe.

Die Aktie von British American Tobacco wird für mich im Gegensatz dazu von der Börse aktuell zu stark abgestraft. Die Zukunft der Tabakindustrie ist in meinen Augen nicht ganz so finster, wie sie aktuell gemacht wird, daher würde ich mich mit der Aktie aktuell näher befassen.

Mehr Lesen

Florian Hainzl besitzt Aktien von British American Tobacco. The Motley Fool empfiehlt Diageo.

Motley Fool Deutschland 2019