Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.585,91
    -141,76 (-0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,50
    -33,64 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,80
    +18,00 (+1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1915
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    31.729,47
    -1.408,03 (-4,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,29
    -33,58 (-3,46%)
     
  • Öl (Brent)

    70,67
    -0,37 (-0,52%)
     
  • MDAX

    34.274,52
    +51,83 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.512,45
    +4,49 (+0,13%)
     
  • SDAX

    16.081,59
    -88,76 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.074,27
    -79,16 (-1,11%)
     
  • CAC 40

    6.628,47
    -37,79 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

BASF und RWE planen 2-Gigawatt-Windpark in der Nordsee

·Lesedauer: 1 Min.

LUDWIGSHAFEN/ESSEN (dpa-AFX) - Der Chemiekonzern BASF <DE000BASF111> und der Energieerzeuger RWE <DE0007037129> wollen gemeinsam einen Windpark mit einer Kapazität von 2 Gigawatt in der Nordsee bauen. Die Anlage wäre einer der größten Offshore-Windparks der Welt. Sie soll ab 2030 den Chemiestandort Ludwigshafen mit grünem Strom versorgen, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Außerdem soll ein Fünftel des Stroms zur Herstellung von CO2-freiem Wasserstoff dienen. Die Kosten für den Windpark und die Elektrolyseanlage bezifferten die Unternehmen auf mehr als 4 Milliarden Euro.

Der Windpark solle ein "Leuchtturmprojekt" für die Zukunftsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland sein und zeigen, wie industrielle Produktion nachhaltig und zukunftsfähig werden könne, sagte BASF-Chef Martin Brudermüller. "Wir wollen gemeinsam den Weg zu einer CO2-neutralen Chemieindustrie durch Elektrifizierung und den Einsatz von CO2-freiem Wasserstoff beschleunigen."

Beide Unternehmen betonten aber auch, dass sich das Projekt nur mit Unterstützung der Politik verwirklichen lasse. Damit der gigantische Windpark realisiert werden könne, seien unter anderem die zusätzliche Ausschreibung von Offshore-Windkraftanlagen vor 2030, eine Anpassung der Flächen- und Netzentwicklungspläne und die Entlastung des grünen Stroms von der EEG-Umlage notwendig. Eine finanzielle Förderung für den Bau durch die öffentliche Hand sei dagegen nicht erforderlich. Wo genau die Windräder in der Nordsee gebaut werden sollen, gaben die Unternehmen nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.