Suchen Sie eine neue Position?

BASF produziert in USA künftig Batteriematerialien für Elektroautos

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
L4T.SG0,04-0,007
EKTR3.SA17,05760,0000
^GDAXI11.257,15+45,30

Ludwigshafen/Elyria (dapd). Der Chemiekonzern BASF macht einen weiteren Schritt bei der Produktion von Batteriematerialien für Elektro (Sao Paolo: EKTR3.SA - Nachrichten) - und Hybridautos. Im US-amerikanischen Elyria wurde am Dienstag eine Anlage für Kathodenmaterialien in Betrieb genommen, wie der DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Konzern mitteilte. Diese werden von BASF (Swiss: 323600.SW - Nachrichten) -Kunden wiederum in Lithium (Stuttgart: A0YJFZ - Nachrichten) -Ionen-Batterien eingesetzt.

Die neue Anlage kostete rund 39,4 Millionen Euro. BASF hat es sich zum Ziel gesetzt, führender Anbieter von Materialien und Komponenten für Batterien zu werden. Den Gesamtmarkt schätzt der Konzern bis 2020 auf mehr als 20 Milliarden Euro, das Umsatzpotenzial für BASF liege dann bei mehr als 500 Millionen Euro.

Chemische Innovationen würden entscheidend dazu beitragen, "dass Elektromobilität in den kommenden Jahren nachhaltiger und bezahlbarer sein und eine breite Akzeptanz finden wird", sagte der Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts, Frank Bozich.

dapd