Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.423,47
    +269,66 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    30.810,69
    -286,57 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    19.360,69
    -121,90 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    429,76
    -10,26 (-2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.266,81
    +138,97 (+1,25%)
     
  • S&P 500

    3.812,18
    -13,15 (-0,34%)
     

Bei der BASF-Aktie bin ich 1,33 Euro im Minus: Was jetzt?!

InsurTech-Aktie Chance und Risiken
InsurTech-Aktie Chance und Risiken

Bei der BASF-Aktie (WKN: BASF11) bin ich sage und schreibe 1,33 Euro im Minus. Gemeint ist dabei nicht bei jeder einzelnen Aktie. Nein, sondern was die gesamte Investition in dieses Aktienpaket angeht. Das heißt, dass mein Broker die Performance mit einem Minus von 0,04 % angibt.

Oder anders gesagt: Wenn ich die Dividende der älteren Aktien und die jüngsten Zukäufe in den Betrachtungskreis mit einbeziehe, so kann ich sagen, dass die BASF-Aktie dort notiert, wo ich sie mal gekauft habe. Oder teilweise tiefer, was durch die Dividende ausgeglichen worden ist.

Was soll ich mit dem DAX-Chemiekonzern jetzt tun? Es gibt eine einfache Antwort. Vielleicht die banalste. Aber es ist eine, die man immer mal wieder in den Fokus rücken sollte.

BASF-Aktie kaufen oder verkaufen? Die dritte Option!

Es gibt grundsätzlich mehrere Varianten, was ich mit der BASF-Aktie tun könnte. Wäre ich nicht mehr optimistisch, so könnte ich die Anteilsscheine ohne großen Verlust verkaufen. Aber mal ehrlich: Da ich erst kürzlich zugekauft habe, ist das kein wahrscheinliches Setting.

Es gäbe auch gute Gründe, jetzt zu kaufen. Die fundamentale Bewertung ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 8,5 und einer Dividendenrendite von 6,5 % weiterhin moderat. Oder sogar günstig. Zwar dürfte das Geschäftsjahr 2022 etwas durchwachsener sein. Trotzdem spricht langfristig orientiert eine Menge dafür, dass der Chemiekonzern bei diesem Bewertungsmaß solide Renditen einfahren kann. Ist das daher die Lösung?

Nein, ist sie nicht. Meine dritte Option ist, dass ich bei der BASF-Aktie einfach gar nichts tue. Ich bin mit dem Anteil, den der DAX-Chemiekonzern an meinem Depot hat, sehr zufrieden. Das heißt, ich verkaufe nicht, möchte mir jedoch auch nicht noch mehr zyklische Klasse ins Depot laden. Grundsätzlich kann es ein solides Aufwärtspotenzial geben, keine Frage. Aber es gibt eben andere Top-Aktien im DAX mit ähnlichen Bewertungen und Dividendenqualität, die jetzt ebenfalls attraktiv sind.

Sollte man besser nicht kaufen?

Dass ich jetzt nicht bei der BASF-Aktie zuschlage, heißt übrigens nicht, dass die Aktie nicht attraktiv ist. Wie gesagt: Die Bewertung ist moderat bis günstig, die Dividende hoch und stark. Auch das Lippenbekenntnis zur zukünftigen Stabilität macht mich zuversichtlich, dass es ein solides passives Einkommen gibt.

Allerdings bin ich mit meiner Positionsgröße einfach zufrieden. Hätte ich die DAX-Aktie nicht im Depot, so würde ich sie mir jetzt kaufen. Ich habe meine Position ja quasi zu den jetzigen Bewertungskonditionen oder abzüglich der Dividende sogar leicht teurer aufgebaut. Aber ich muss die Aktie eben nicht ständig handeln. Deswegen tue ich es auch nicht.

Der Artikel Bei der BASF-Aktie bin ich 1,33 Euro im Minus: Was jetzt?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.