Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    15.089,45
    +78,32 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.074,02
    +19,66 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.837,70
    -4,00 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1277
    -0,0054 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    32.225,28
    +2.140,15 (+7,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    826,72
    +16,11 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    83,53
    +0,22 (+0,26%)
     
  • MDAX

    32.351,16
    +111,33 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.348,12
    +4,01 (+0,12%)
     
  • SDAX

    14.573,88
    +110,02 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.362,95
    +65,80 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.840,18
    +52,39 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

BASF: 3 Milliarden Gründe, die jetzt für die Aktie sprechen

·Lesedauer: 2 Min.
BASF Logo BASF-Aktie
BASF Logo BASF-Aktie

BASF (WKN: BASF11) hat ein überraschend erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich gebracht. Tatsächlich war das Geschäftsjahr wohl eins der erfolgreichsten der vergangenen zehn Jahre. Das dürfte nicht wenige Anleger überrascht haben, da BASF in den vergangenen Jahren mit stagnierenden Umsätzen und fallenden Gewinnen zu kämpfen hatte.

Das gerade abgeschlossene Geschäftsjahr hat aber scheinbar die lang ersehnte Trendwende gebracht. Davon hat man als Aktionär allerdings bisher wenig gespürt. Denn im Laufe des vergangenen Jahres hat sich der Aktienkurs kaum von der Stelle bewegt.

BASF will den niedrigen Kurs nun aber nutzen und eigene Aktien zurückkaufen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2023 sollen Aktien im Wert von bis zu 3 Mrd. Euro zurückgekauft werden. Beim aktuellen Aktienkurs von 65,50 Euro (Stand: 04.01.2021) entspricht das knapp 5 % der im Umlauf befindlichen Aktien.

Tatsächlich ist die Aktie auf Basis einiger Kennzahlen so günstig bewertet wie lange nicht mehr.

Ist die BASF-Aktie spottbillig?

Im vergangenen Jahr liefen die Geschäfte bei BASF so rund, dass die Prognose für das Gesamtjahr im Laufe des Jahres mehrfach angehoben werden musste. Nach letztem Stand sollte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) vor Sondereinflüssen auf 7,5 bis 8 Mrd. Euro steigen.

Im Geschäftsjahr 2020 ist das Geschäft pandemiebedingt stark eingebrochen, sodass letztendlich ein Verlust verkraftet werden musste. Die Zahlen für das vergangene Jahr werden erst in einigen Wochen veröffentlicht, aber der Gewinn je Aktie könnte schon wieder auf 6,50 Euro gestiegen sein. Denn schon nach den ersten drei Quartalen lag das Ergebnis je Aktie bei 5,09 Euro.

Aktuell zahlt man also nur etwa das 10-Fache des Jahresgewinns. Würde BASF nun den gesamten Gewinn ausschütten, könnte man sich über eine Rendite von 10 % vor Steuern freuen! Kein Wunder also, dass man nun eigene Aktien zurückkauft.

5 % Dividende mit Aussicht auf mehr

Tatsächlich wird sogar ein großer Teil der Gewinne ausgeschüttet. Für das Jahr 2020 wurde die Dividende auf dem Vorjahresniveau von 3,30 Euro konstant gehalten. In diesem Jahr dürfte die Dividende also voraussichtlich mindestens diesen 3,30 Euro entsprechen. Damit bekommt man beim aktuellen Kurs eine sehr starke Rendite von 5 %.

Aber es kommt sogar noch besser: Das Management hat sich als eines seiner Ziele gesetzt, die Dividende kontinuierlich anzuheben. In den vergangenen Jahren wurde die Ausschüttung meist um 0,10 Euro pro Aktie angehoben. Sollte sich BASF weiter an dieses Schema halten, könnte die Dividende auf 3,40 Euro steigen. Damit würde die Rendite schon auf 5,2 % steigen.

Noch wichtiger sind aber die Kursgewinne. Wenn BASF in den nächsten Jahren weiter so starke Zahlen aus dem Hut zaubern kann, dürfte einer deutlichen Kursrally nichts mehr im Wege stehen.

Der Artikel BASF: 3 Milliarden Gründe, die jetzt für die Aktie sprechen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.