Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 47 Minute
  • DAX

    13.691,19
    -182,78 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.562,19
    -40,22 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    30.822,31
    -174,67 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.863,20
    +7,00 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2142
    -0,0033 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    28.574,52
    +1.084,80 (+3,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    696,17
    +19,27 (+2,85%)
     
  • Öl (Brent)

    52,02
    -0,25 (-0,48%)
     
  • MDAX

    31.449,94
    -185,57 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.361,70
    -8,88 (-0,26%)
     
  • SDAX

    15.469,30
    -125,94 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.626,12
    -68,95 (-1,03%)
     
  • CAC 40

    5.485,98
    -73,59 (-1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.720,51
    +177,44 (+1,31%)
     

Bartsch kritisiert Vorgehen der Regierung in Corona-Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie deutlich kritisiert. Nach vielen Monaten der Pandemie seien die Handlungen der Bundesregierung nicht professioneller, nachvollziehbarer oder vorausschauender geworden, sagte Bartsch in einem Video, das am Mittwochabend auf Twitter veröffentlicht wurde. "Wir haben in den letzten Tagen eine Art und Weise der Vorbereitung erlebt, wie ich das nicht für möglich gehalten habe."

Erst vor wenigen Wochen habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, dass es ein mittelfristiges Konzept braucht. Dieses sei nicht vorgelegt worden. "Wir leben wieder für einige Tage. Wir leben jetzt bis Weihnachten und kurz danach. Dann wird im Bundestag sogar vermutlich ohne Debatte wieder entschieden werden", sagte Bartsch. Dieses Verfahren gehe so nicht. So verliere man das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger. Man werde dafür werben, beschlossene Maßnahmen einzuhalten. Viele seien jedoch unlogisch und nicht transparent, kritisierte er.

Auch nach mehr als fünf Stunden waren die Beratungen zwischen Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie am Mittwochabend noch nicht beendet worden.