Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    28.984,72
    -276,09 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.636,50
    +3,10 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    0,9586
    -0,0026 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    19.792,44
    -291,03 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,73
    -23,40 (-5,10%)
     
  • Öl (Brent)

    78,66
    +1,95 (+2,54%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.758,06
    -44,87 (-0,42%)
     

Bankenfachverband sieht steigende Nachfrage nach Konsumentenkrediten

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die Nachfrage nach Konsumenten- und Investitionskrediten hat wieder zugenommen. Die auf Finanzierungen spezialisierten Banken in Deutschland bauten ihr Kreditneugeschäft mit Verbrauchern und Unternehmen im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zweistellig aus, wie der Bankenfachverband am Mittwoch mitteilte. In den vergangenen beiden Jahren hatte die Corona-Pandemie das Neugeschäft gebremst. Nun hätten "viele Unternehmen und Verbraucher aufgeschobene Investitionen nachgeholt und finanziert", erläuterte Verbandsgeschäftsführer Jens Loa.

An Privatkunden vergaben die Institute in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres den Angaben zufolge neue Kredite im Volumen von 29,4 Milliarden Euro und damit 15,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die neuen Kredite an Unternehmen und Selbstständige summierten sich auf 4,9 Milliarden Euro - ein Plus von 18,3 Prozent. Insgesamt hatten die im Bankenfachverband organisierten Institute Ende Juni 177,5 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen verliehen.