Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.216,75
    -14,32 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,15 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,76 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,20 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Banken legen WhatsApp-Problem in USA bei - mit Milliardenbuße

(Bloomberg) -- Wegen Mängeln bei der Speicherung elektronischer Kommunikation hat die US-Börsenaufsicht zahlreiche Banken mit Geldbußen im Gesamtvolumen von mehr als 1,1 Milliarden Dollar belegt. Betroffen sind neben Größen der Wall Street auch Deutsche Bank AG, Credit Suisse Group AG und UBS Group AG.

Die Finanzkonzerne gaben die von der SEC dargelegten Fakten zu, wie die Behörde am Dienstagabend mitgeteilt hat. Die Firmen räumten ein, dass ihr Verhalten gegen die Aufzeichnungsbestimmungen der Bundeswertpapiergesetze verstieß und haben mit der Umsetzung von Verbesserungen ihrer Compliance-Richtlinien und -Verfahren begonnen.

Die Terminmarktaufsicht CFTC verhängte in der Sache Geldbußen über 710 Millionen Dollar, wie sie ebenfalls am Dienstag mitteilte.

Finanzunternehmen sind verpflichtet, die Kommunikation im Zusammenhang mit ihren Geschäften genau zu überwachen, um unangemessenes Verhalten zu verhindern. Dieses System, das bereits durch die Verbreitung von Apps für mobile Kommunikation in Frage gestellt wurde, geriet weiter unter Druck, als die Unternehmen kurz nach Beginn des Covid-19-Ausbruchs Mitarbeiter ins Home Office schickten.

“Das Finanzwesen beruht letztlich auf Vertrauen”, erklärte SEC-Chef Gary Gensler. Indem sie ihren Verpflichtungen zur Aufbewahrung von Aufzeichnungen nicht nachgekommen sind, hätten die mit Geldbußen belegten Marktteilnehmer es versäumt, dieses Vertrauen aufrechtzuerhalten. “Angesichts des technologischen Wandels ist es umso wichtiger, dass die Registranten ihre Kommunikation über geschäftliche Angelegenheiten ausschließlich über offizielle Kanäle abwickeln und diese Kommunikation dokumentieren und aufbewahren.”

Im Rahmen der SEC-Untersuchung wurden acht Firmen mit Geldbußen von jeweils 125 Millionen Dollar belegt: Barclays Plc, Bank of America, Citigroup, Credit Suisse Group AG, Deutsche Bank AG, Goldman Sachs, Morgan Stanley und UBS Group AG. Jefferies Financial Group Inc. und Nomura Holdings Inc. haben jeweils 50 Millionen Dollar zu zahlen, und Cantor Fitzgerald LP 10 Millionen Dollar.

Die Bank of America erhielt mit 100 Millionen Dollar die höchste CFTC-Geldbuße, gefolgt von Barclays, Citigroup, Credit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, Morgan Stanley und UBS mit jeweils 75 Millionen Dollar. Nomura wurde mit einer Buße von 50 Millionen Dollar belegt, Jefferies mit 30 Millionen Dollar und Cantor Fitzgerald mit 6 Millionen Dollar.

Überschrift des Artikels im Original:

Wall Street Hit With $2 Billion of Fines in WhatsApp Probe (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.