Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    12.124,34
    -52,84 (-0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.089,70
    -15,55 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.907,00
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1836
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    11.341,11
    +239,81 (+2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    267,28
    +3,87 (+1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    38,64
    +0,08 (+0,21%)
     
  • MDAX

    26.757,93
    +54,35 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    2.933,23
    +13,04 (+0,45%)
     
  • SDAX

    11.966,45
    -103,30 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.777,41
    -14,60 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    4.766,85
    -49,27 (-1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Banken bekennen sich zu mehr Klimaschutz

·Lesedauer: 2 Min.
Bankentürme in Frankfurt am Main
Bankentürme in Frankfurt am Main

Mehr Klimaschutz im Finanzsektor: Mehrere große deutsche Kreditinstitute - darunter unter anderem Deutsche Bank und Commerzbank - haben sich dazu verpflichtet, ihr Kredit- und Investmentgeschäft in Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens zur Begrenzung der Erderwärmung zu bringen. Wie die Institute am Dienstag mitteilten, wurde die Selbstverpflichtung von insgesamt 16 Akteuren des deutschen Finanzsektors unterzeichnet, die gemeinsam eine Bilanzsumme von mehr als 5,5 Billionen Euro und über 46 Millionen Kundenverbindungen in Deutschland haben.

"Banken spielen eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel", erklärte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing. "Denn es ist an uns, über Finanzierungen und Anlageprodukte die Mittel für die Transformation der globalen Wirtschaft bereitzustellen. Diese Herausforderung nehmen wir an."

Konkret verpflichten sich die 16 Institute - darunter auch traditionell nachhaltig ausgerichtete Unternehmen wie Triodos, die GLS Bank oder die Umweltbank - "gegenseitig akzeptierte Methoden" zur Messung der Klimaauswirkungen ihrer Kredit- und Investmentportfolien bis Ende 2022 einzuführen. Die Vereinbarung gelte aber "nur für solche Investmentportfolios, die nicht Gegenstand des Fonds- oder Mandatsgeschäfts sind". Dieses werde "schrittweise ohne feste zeitliche Vorgaben berücksichtigt".

Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion Lisa Paus, begrüßte die Initiative. "Die Finanzbranche steht vor gewaltigen Umbrüchen, um die Vorgaben der Pariser Klimaziele zu erreichen", erklärte sie.

Auch der Verein Finanzwende lobte die Selbstverpflichtung der Institute als guten Schritt. "Solche Vereinbarungen ersetzten jedoch keine verbindlichen Regeln für den Finanzsektor", erklärte Finanzwende-Vorstand Gerhard Schick.

Zudem äußerte er sich "irritiert, dass fast alle Landesbanken und Sparkassen die Vereinbarung bisher nicht unterzeichnet haben". Gerade vom öffentlichen Finanzsektor erwarte er eine "Vorbildfunktion bei der Ausrichtung des Geschäftsmodells auf das Gemeinwohl, schließlich sind die Sparkassen gesetzlich darauf verpflichtet".

Wenn alle Sparkassen und ihre Verbundinstitute mitmachten, könne Deutschland im Bereich nachhaltiger Geldanlage, aber auch bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten bei der Kreditvergabe, "schnell aus der Nische in die Breite zu kommen", erklärte Schick. Der öffentliche Finanzsektor müsse "vom Bremsklotz zum Zugpferd beim Thema nachhaltige Finanzen werden", forderte er.