Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.514,79
    -1.960,62 (-3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Bankaktien können als Absicherung gegen steigende Zinsen dienen

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Steigende Zinsen gelten allgemein als Gift für den Aktienmarkt. Banken indessen können die Zinswende kaum erwarten.

Most Read from Bloomberg

Bankaktien sind in Europa heuer der Sektor, der am besten läuft und waren einer von nur vier Bereichen, die den September im Plus beendeten. Doch nachdem sie ein ganzes Jahrzehnt hinter dem Markt zurückgeblieben sind, gelten die Papiere von Kreditinstituten im historischen Vergleich immer noch als billig.

„Die Risiken, die Banken in der Vergangenheit aus der Bahn zu werfen drohten, sind heute nicht mehr in dem Maße vorhanden – die Staatsschulden in Europa, die problematische Verschuldung von Haushalten und Unternehmen“, sagen die Strategen von Goldman Sachs unter der Leitung von Sharon Bell. „Trotzdem sind die Bewertungen für die Branche ironischerweise heute niedriger als während der europäischen Staatsschuldenkrise.“

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 9 sind Banken Europas drittgünstigster Sektor nach der Autoindustrie und dem Bergbau. Gegenüber dem breiten Stoxx 600 Index werden sie mit einem Abschlag von 40% gehandelt. Und trotz der jüngsten Kursgewinne hinken diese Papiere ihrem relativen Gewinnmomentum weiter hinterher.

Die bevorstehende Berichtssaison könnte weitere Kursanstiege auslösen. Analysten von JPMorgan erwarten, dass das Quartal saisonal gesehen überdurchschnittlich gut gelaufen ist mit einem geschätzten Wachstum von 19% gegenüber dem dritten Quartal 2019, dem letzten vor der Pandemie. Das würde den Trend des ersten Halbjahres fortsetzen.

Renditen für Aktionäre sollten sich ebenfalls nach oben bewegen. Die Analysten von Goldman Sachs erwarten, dass europäische Banken von 2021 bis 2023 etwa 20% ihres Börsenwertes an Aktionäre ausschütten dürften, sowohl per Dividenden wie auch über Rückkäufe.

Bisherige Veröffentlichungen zeigen, dass Europas führende Banken planen, mindestens 22,5 Milliarden Euro überschüssiges Kapital an Investoren auszuschütten, welches sie während der regulatorischen Beschränkungen der Pandemie aufgebaut haben.

Bloomberg BDVD schätzt, dass Bankendividenden im Euroraum in 2022 um 41% steigen werden. Das erhöht die prognostizierte 12-Monats-Dividendenrendite des Stoxx 600 Banks Index auf 5,5%. Nur Grundstoffe bringen mehr.

Bezüglich der Einzelwerte hat jeder Analyst seine Favoriten. RBC sieht die UBS Group AG um 30% klettern dank der Steigerung von Gewinnen und Ausschüttungen. Jefferies sieht für die Societe Generale SA einen Anstieg von 40%, obwohl das französische Institut in diesem Jahr bereits 57% zugelegt hat. Auslöser sollen die Quartalszahlen werden.

„Die wichtigsten Katalysatoren für Banken in Europa waren die Normalisierung der Geldpolitik und die Erholung der Zinsen und Volumina“, sagt Nuria Alvarez, eine Analystin bei Renta 4. Damit ist mittlerweile eine mögliche konjunkturelle Verschlechterung das Hauptrisiko für die Branche. „Solange es am Markt keine Ängste auf breiter Front gibt, sollte sich der Sektor weiterhin gut entwickeln.“

Überschrift des Artikels im Original:Banks May Be the Best Hedge Against Rising Yields: Taking Stock

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.