Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    38.843,83
    +226,73 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.183,50
    -685,53 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.511,45
    -14,97 (-0,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

Bank-Run-Risiko klettert mit Finanz-Handyapps, warnt Citi-Chefin

(Bloomberg) -- Finanzapps auf dem Handy erhöhen laut der Chefin der Citigroup Inc. die Risiken von Bank-Runs. Mit wenigen Mausklicks könnten Kunden Millionen von Dollar hin- und herüberweisen. Dies stelle sowohl die Bankmanager als auch die Aufsicht vor Probleme, sagte Jane Fraser am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Washington.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Das Tempo des Niedergangs der Silicon Valley Bank habe es anderen Instituten erschwert, deren Vermögenswerte zu bewerten und Angebote vorzubereiten. Die SVB war vor zwei Wochen kollabiert, nachdem Kunden aus dem Wagniskapitalbereich eilig Abhebungen in zweistelliger Milliardenhöhe vorgenommen hatten. Fraser äußerte die Hoffnung, dass sich in den kommenden Tagen ein Käufer für die Bank finden werde.

WERBUNG

Mit mobilen Finanz-Apps habe sich die Lage “komplett verändert”, sagte Fraser am Mittwoch im Interview mit David Rubenstein, einem Mitbegründer der Investmentgesellschaft Carlyle Group Inc. Zur Silicon Valley Bank “gab es ein paar Tweets und dann ging dieses Ding viel schneller unter, als es das jemals gab. Und ehrlich gesagt denke ich, dass die Aufsichtsbehörden gute Arbeit geleistet haben, indem sie sehr schnell reagiert haben, denn normalerweise hat man länger Zeit, zu reagieren.”

Innerhalb von nur 11 Tagen sind diesen Monat vier Kreditinstitute zusammengebrochen, drei US-Regionalbanken und die Credit Suisse Group AG. Ein weiteres amerikanisches Institut – die First Republic Bank – kämpft ums Überleben. Die Besorgnis gegenüber dem Bankensektor hat an den Börsen zu Verwerfungen geführt. Investoren verloren Milliarden Dollar.

Die Citigroup gehört zu den elf Banken, die sich letzte Woche zusammenschlossen, um die First Republic mit 30 Milliarden Dollar an Einlagen zu stützen. Die Bank aus San Francisco litt unter dem Abzug von Kundengeldern und der Senkung ihrer Bonitätsnoten. Die amerikanischen Großbanken suchen gemeinsam mit der Regierung nach einem Rettungsplan. Dabei wird informierten Kreisen zufolge auch die Möglichkeit von Staatshilfen erwogen, um die First Republic für Investoren oder Käufer attraktiver zu machen.

Die Citigroup ist laut Fraser nicht an einem Gebot für First Republic interessiert. Sie lehnte es ab, sich zur aktuellen Lage der Bank zu äußern, sagte aber, dass diese “aktiv an den Herausforderungen arbeitet, mit denen sie gerade konfrontiert ist”.

Fraser betonte, dass es sich bei der Reihe von Bankzusammenbrüchen um Einzelfälle handele und dass die größten US-Banken nach wie vor gut kapitalisiert seien.

“Wir reden hier über ein paar Banken”, sagte Fraser. “Das ist nicht etwas, das sich über das gesamte Bankensystem ausbreitet. Das ist nicht so wie beim letzten Mal. Es handelt sich nicht um eine Kreditkrise. Es handelt sich um eine Situation, in der einige wenige Banken Probleme haben, und es ist besser, dafür zu sorgen, dass wir das im Keim ersticken.”

Das Fraser-Interview wird am 29. März in der Sendung “The David Rubenstein Show: Peer-to-Peer Conversations” erscheinen.

Überschrift des Artikels im Original:Citi’s Fraser Warns Mobile Money Is ‘Game Changer’ for Bank Runs

©2023 Bloomberg L.P.