Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.893,48
    -223,82 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Hauck & Aufhäuser will 30% Homeoffice, kernsaniert Zentrale

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Hauck & Aufhäuser, die 225 Jahre alte Frankfurter Privatbank, stellt sich für die Zeit nach der Pandemie auf einen Homeoffice-Anteil von fast einem Drittel ein. Parallel dazu will sie ihren Hauptsitz in Frankfurt in den nächsten Jahren komplett umbauen und auf feste Arbeitsplätze verzichten.

“Wir streben langfristig eine Arbeitsplatz-Quote von etwa 70% und damit eine Homeoffice-Quote von 30% an”, sagte Sandra Freimuth, die bei der Bank unter anderem für den Bereich Organizational Development zuständig ist. Wie die Heimarbeit genau aussehen wird, hänge von den jeweiligen Teams ab. Es werde unterschiedliche Modelle geben. Wichtig sei, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Führungskraft dem mobilen Arbeiten zustimmen.

Vor der Pandemie hatte die Anwesenheit in der Bank in aller Regel bei über 95% gelegen. Zu Spitzenzeiten der Coronakrise kehrte sich das Verhältnis dann zugunsten der Heimarbeit ins Gegenteil um. Die nun wohl auch langfristig erhöhten Homeoffice-Anteile fallen zeitlich mit dem Umbau der Unternehmenszentrale in der Kaiserstraße 24 zusammen.

Das Vorhaben sei vergleichbar mit einer Operation am offenen Herzen, erklärte Freimuth, die von einer Kernsanierung sprach und die Dauer des Umbaus auf rund zwei Jahre taxierte. Längerfristig werde nicht mehr jeder Mitarbeiter seinen festen Schreibtisch in der Bank haben, sondern sich die vorhandenen Arbeitsplätze mit Kollegen teilen.

Branchentrend

Mit den Plänen ist Hauck & Aufhäuser nicht alleine. Viele Frankfurter Banken haben in den vergangenen Wochen angekündigt, künftig auf Desk-Sharing-Modelle und höhere Homeoffice-Quoten zu setzen. So wird beispielsweise die Helaba nach dem Ende der Coronakrise bis zu 50% mobiles Arbeiten erlauben. Auch die Deutsche Bank AG will flexibler werden.

Laut einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Ifo-Studie könnten in Frankfurt bis zu 63% aller Beschäftigten im Homeoffice arbeiten, basierend auf ihren Tätigkeitsprofilen.

„Während des 1. Lockdowns hatten wir die Mitarbeiter befragt und es zeigte sich, dass viele das Arbeiten von daheim schätzen”, sagte Freimuth. “Es gab aber auch Kollegen, die lieber von der Bank aus arbeiten.” Mit dem Auslaufen der gesetzlichen Homeoffice-Regeln Ende Juni könne die Bank derzeit allen Angestellten, die in der Bank arbeiten wollen, dies auch ermöglichen.

Hauck & Aufhä̈user war 1998 aus der Fusion zweier Banken hervorgegangen. Dabei handelte es sich um Georg Hauck & Sohn Bankiers in Frankfurt, gegründet 1796, und das Bankhaus H. Aufhä̈user, seit 1870 in München am Markt. Heute gehört das Unternehmen dem chinesischen Investor Fosun. Vergangenes Jahr gab Hauck & Aufhä̈user die Übernahme des Bankhaus Lampe bekannt.

Nicht nur die Anwesenheit in der Bank dürfte bei Hauck & Aufhäuser langfristig anders aussehen. Auch werden die Mitarbeiter wohl seltener in Bahn und Flugzeug steigen. “Nach der Pandemie werden die Kollegen wohl weniger reisen als vor der Pandemie”, sagte Freimuth.

(Ergänzt um Reisen im letzten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.