Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.347,60
    +29,60 (+1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.365,59
    -810,85 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,14
    -28,73 (-2,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,41
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Bahn schließt Verkauf von Auslandstochter Arriva ab

BERLIN (dpa-AFX) -Der Verkauf der Bahn-Auslandstochter Arriva ist abgeschlossen. Der Investor I Square Capital habe das Unternehmen, zu dem unter anderem die roten Londoner Doppeldeckerbusse gehören, vollständig übernommen, teilte die Bahn am Montag mit. Zum Kaufpreis machte der bundeseigene Konzern weiterhin keine Angaben. Die Bahn hatte Arriva im Jahr 2010 inklusive Schulden für rund 2,7 Milliarden Euro übernommen.

Die Tochter ist nach wie vor mit rund einer Milliarde Euro verschuldet - Verpflichtungen, die nun auf den neuen Eigentümer übergehen. Zudem hätte die Bahn in den kommenden Jahren hohe Summen in die Elektrifizierung der Arriva-Busflotten sowie die generelle Sanierung des Unternehmens stecken müssen. Das Geld will die Bahn künftig für das Kerngeschäft hierzulande aufwenden. "Der jetzt abgeschlossene Verkauf von Arriva ist strategisch richtig und stärkt den Fokus auf den Schienenverkehr in Deutschland", sagte Finanzchef Levin Holle.

Diskutiert worden war der Verkauf schon lange, einen Käufer fand die Bahn allerdings erst im Oktober vergangenen Jahres. Insbesondere während der Corona-Pandemie hatte die Auslandstochter wirtschaftlich schwer gelitten. Eine Sonderabschreibung in Höhe von 1,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2020 trug maßgeblich zu den Pandemieschäden des Gesamtkonzerns bei. Seither hat sich die Tochter wieder einigermaßen erholt.