Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.251,92
    -227,68 (-0,66%)
     
  • Gold

    1.866,90
    -12,70 (-0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    +0,0023 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    33.558,18
    +3.563,40 (+11,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.013,14
    +44,30 (+4,57%)
     
  • Öl (Brent)

    71,38
    +0,47 (+0,66%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.114,49
    +45,07 (+0,32%)
     

Bahn fordert von Lokführern vor neuer Tarifrunde Beitrag zu solidarischer Lösung

·Lesedauer: 1 Min.
ICE-Wartung

Vor der vierten Tarifrunde zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL am Montag sieht Bahn-Personalvorstand Martin Seiler "Lösungsmöglichkeiten". Er appelliere eindringlich an die GDL-Spitze, "die Drohungen einzustellen und ihre rein organisationspolitischen Interessen fallen zu lassen", erklärte Seiler am Sonntag. Alle sollten zu solidarischen Lösungen beitragen, um die Corona-Schäden zu bewältigen.

Die GDL hatte das Angebot der Bahn zu Lohn- und Gehaltssteigerungen in der dritten Runde abgelehnt und bis Montag ein "verhandlungsfähiges" Angebot gefordert. Sollte es dies nicht geben, würden "die Gremien die entsprechenden Beschlüsse fassen und die GDL-Mitglieder daraufhin die passenden Antworten geben", hatte die Gewerkschaft am Dienstag erklärt.

smb/cne