Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.325,58
    +162,06 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,98
    +43,68 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    39.400,44
    +250,11 (+0,64%)
     
  • Gold

    2.344,70
    +13,50 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0726
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.020,47
    -3.708,17 (-6,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.247,72
    -61,99 (-4,73%)
     
  • Öl (Brent)

    81,62
    +0,89 (+1,10%)
     
  • MDAX

    25.703,64
    +407,46 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    3.300,63
    +14,00 (+0,43%)
     
  • SDAX

    14.550,31
    +76,60 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.281,55
    +43,83 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.706,89
    +78,32 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.556,73
    -132,63 (-0,75%)
     

Bahn und EVG treffen sich zu dreitägigen Tarifgesprächen in Fulda

BERLIN/FULDA (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt der Deutschen Bahn geht es an diesem Dienstag (14.30 Uhr) in Fulda in die vorerst letzte geplante Verhandlungsrunde zwischen dem Konzern und der Gewerkschaft EVG. Bis einschließlich Donnerstag haben sich beide Seiten Zeit genommen, um im lange festgefahrenen Streit über mehr Geld für die rund 180 000 Beschäftigten eine Lösung zu finden. Sollte das nicht gelingen, drohen erneute Warnstreiks oder gar eine Urabstimmung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) über unbefristete Streiks.

Die EVG verhandelt bereits seit Ende Februar mit der Bahn und Dutzenden weiteren Eisenbahn-Unternehmen über höhere Tarife. Schon zwei Mal hat sie dabei mit bundesweiten Warnstreiks den Bahnverkehr in Deutschland zum Erliegen gebracht. Einen dritten sagte die Gewerkschaft zuletzt ab, weil sie sich unter Vermittlung des Arbeitsgerichts in Frankfurt mit der Bahn in einem der Knackpunkte per Vergleich geeinigt hatte.