Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 52 Minute
  • Nikkei 225

    39.569,24
    -29,76 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.389,08
    -910,07 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,09
    -24,25 (-1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Baerbock an Wirtschaft: Gemeinsam für mehr Unabhängigkeit von China

BERLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, gemeinsam mit der Ampel-Regierung an der wirtschaftlichen Unabhängigkeit gegenüber China zu arbeiten. "Politik und Unternehmerinnen und Unternehmer müssen zusammenarbeiten, unsere gemeinsamen gesellschaftlichen Verwundbarkeiten zu reduzieren", sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag beim Wirtschaftstag der Konferenz der Leiterinnen und Leiter deutscher Auslandsvertretungen im Auswärtigen Amt in Berlin. Gemeinsam müsse daran gearbeitet werden, wie man die wirtschaftlichen Abhängigkeiten weiter reduzieren könne, "die im Zweifel zu einem Genickbruch führen könnten".

Baerbock mahnte zugleich, es könne nicht egal sein, wenn deutsche Großunternehmen ihr China-Geschäft so ausweiteten, dass es massive Konsequenzen für Standorte in Deutschland und Europa hätte, falls es wegbrechen. In jedem Einzelfall müsse geprüft werden, welches Risiko getragen werden könne und was ein Scheitern für die Volkswirtschaft bedeuten würde. Hier gebe es keine Blaupause.

Entscheidend zur Absicherung sei, "dass wir ihre und unsere Risiken als Gesellschaft kennen und dass wir daran arbeiten, sie zu minimieren", sagte die Bundesaußenministerin. Klar sei zugleich, dass der chinesische Markt viel zu groß sei, um dort etwa als Chemiekonzern oder als Wärmepumpenhersteller nicht präsent zu sein. "Wichtig ist, die Ungleichgewichte zu vermeiden", warb Baerbock.