Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 32 Minute
  • DAX

    18.068,38
    +66,36 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.874,77
    +35,63 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    38.494,26
    -94,90 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.335,10
    -14,00 (-0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.866,02
    -1.364,34 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,18
    -25,98 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,22
    +0,77 (+0,98%)
     
  • MDAX

    25.503,26
    -216,17 (-0,84%)
     
  • TecDAX

    3.327,62
    -25,64 (-0,76%)
     
  • SDAX

    14.482,95
    +115,89 (+0,81%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.144,05
    -2,81 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.555,66
    +52,39 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.670,84
    -18,04 (-0,10%)
     

Baerbock verspricht Ukraine massive Ausweitung der Unterstützung

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat eine deutliche Ausweitung der Unterstützung der Ukraine angekündigt. "So stark die aktuelle Krisendiplomatie mit Blick auf den Nahen und Mittleren Osten ist, so wichtig ist es auch, uns den geopolitischen Herausforderungen hier vor Ort zu stellen", sagte die Grünen-Politikerin am Montag bei einem Außenministertreffen in Brüssel. "Unsere Unterstützung wird gerade auch für das nächste Jahr massiv weiter ausgebaut werden."

Details zu den Planungen für das kommende Jahr nannte Baerbock nicht. Mit Blick auf die nächsten Wochen und Monate verwies sie auf den sogenannten Winterschutzschirm, der unter anderem die Lieferung von einem weiteren Flugabwehrsystem vom Typ Patriot und von Strom-Generatoren vorsieht. Damit soll verhindert werden, dass russische Angriffe dazu führen, dass Ukrainer im Winter frieren müssen.

Zu möglichen Hoffungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf ein Nachlassen der EU-Unterstützung wegen des eskalierten Konflikts im Nahen Osten sagte Baerbock: "Putin freut sich zu früh angesichts der dramatischen Lage weltweit. Denn wir werden unsere Unterstützung für die Ukraine nicht nur weiterfahren - wir werden sie weiter ausbauen und erhöhen."