Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.646,90
    -98,30 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Baerbock ruft London zum Einlenken im Nordirland-Streit auf

LONDON/BERLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat die britische Regierung zum Einlenken im Streit mit der EU um Brexit-Regeln für Nordirland aufgerufen. "Ich glaube, dass es gerade ein Zeitfenster für eine pragmatische Lösung gibt", sagte Baerbock in einer im Regierungsflieger aufgenommenen Videobotschaft an die sogenannte Königswinter-Konferenz der deutsch-britischen Gesellschaft in London. Die Grünen-Politikerin rief die britische Regierung dazu auf, das sogenannte Nordirland-Protokoll zu implementieren und auf "den pragmatischen Vorschlag der EU, der auf dem Tisch liegt" einzugehen.

Der Streit zwischen Brüssel und London um das sogenannte Nordirland-Protokoll lähmt derzeit die Regierungsbildung in dem britischen Landesteil. Das Protokoll ist Teil des Ende 2019 geschlossenen Brexit-Vertrags und soll sicherstellen, dass trotz des britischen EU-Austritts zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland keine Grenzkontrollen notwendig werden. Damit soll verhindert werden, dass Teile der hauptsächlich katholischen Befürworter einer Vereinigung mit Irland in der früheren Bürgerkriegsregion wieder zu den Waffen greifen. Stattdessen ist nun aber eine Warengrenze zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, die bei Teilen der Bevölkerung auf Ablehnung stößt.

Baerbock lobte in ihrer Botschaft die Zusammenarbeit Großbritanniens mit Deutschland und anderen westlichen Partnern im Angesicht des Ukraine-Krieges. Man sei enger zusammengerückt und verteidige gemeinsam Werte wie Freiheit und Demokratie. Daran zeige sich auch, dass die Gemeinsamkeiten größer seien als die Unterschiede. "Lasst uns auf diesem Zusammenhalt aufbauen", appellierte die Ministerin, die eigentlich persönlich ihren britischen Amtskollegen James Cleverly in London treffen und an der Konferenz teilnehmen wollte. Ein plötzlicher Wintereinbruch in Dublin - ihrer vorherigen Station - verhinderte dies, weshalb sie ihren Besuch in London verschob.