Deutsche Märkte geschlossen

Baerbock reist zu Antrittsbesuch nach Rom - Russland wichtiges Thema

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/ROM (dpa-AFX) - Außenministerin Annalena Baerbock reist am Montag (9.00 Uhr) vor dem Hintergrund der laufenden Verhandlungen über eine Lösung der Krise zwischen Russland und der Ukraine zum Antrittsbesuch nach Rom. Gegen Mittag will Baerbock in der italienischen Hauptstadt mit ihrem Amtskollegen Luigi Di Maio zusammentreffen. Neben der Diskussion über eine gemeinsame europäische Haltung gegenüber Moskau soll es nach Angaben eines Sprechers des Auswärtigen Amtes um bilaterale und andere europa- und außenpolitische Themen gehen. Dabei dürfte auch die Migrationspolitik zur Sprache kommen.

Am Nachmittag steht eine gemeinsame Diskussionsrunde von Baerbock und Di Maio zum ökologischen Umbau in Europa beim "Institut für internationale Angelegenheiten" auf dem Programm. Der Think Tank gehört nach eigener Aussage zu den wichtigsten und einflussreichsten Instituten in Italien. Auf dessen Webseite heißt es, Auftrag sei es, mit unabhängiger Forschung das Bewusstsein für die Herausforderungen der europäischen und internationalen Politik zu vertiefen, Debatten voranzutreiben und Lösungen vorzuschlagen.

Di Maio ist seit September 2019 italienischer Außenminister. Den Posten behielt er auch nach dem Machtwechsel im Februar 2021 und der Bildung einer Experten-Regierung unter dem Ex-Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi. Der gebürtige Süditaliener gehört der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung an. Bis Ende Januar 2020 war er ihr Parteichef, trat aber nach internen Streitigkeiten von dem Posten zurück. Baerbock hatte den 35-Jährigen bereits im Dezember am Rande des Treffens der G7-Außenminister im britischen Liverpool getroffen. Deutschland hat die Präsidentschaft der Staatengruppe führender demokratischer Wirtschaftsmächte (G7) Anfang des Jahres übernommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.